Die Geschichte der Lotterien

Wer das Wort Lotterie liest, weiß heute ganz genau, um was es sich dabei handelt. Doch woher stammt der Begriff des Glücksspiels und was war der Grundgedanke? Handelte es sich schon immer um ein reines Glücksspiel oder steckt vielleicht noch etwas anderes dahinter?

Was ist diese Art von Glücksspiel?

Das Wort Lotterie leitet sich sowohl aus dem französischen (Lot) als auch aus dem italienischen (Lotto) ab, was nichts anderes bedeutet als Schicksal, Los, Anteil. Gegen einen Kostenbeitrag erhält der Spieler ein Los oder er muss eine Zahlenkombination tippen. Werden bei der Ziehung seine Zahlen gezogen, so erhält er einen Gewinn. Heute gibt es noch zwei Varianten – die aktive und die passive Art des Glücksspiels. Die aktive Spielweise beinhaltet das Auswählen einer Zahlenreihe wie zum Beispiel bei dem Spiel „6 aus 49“. Bei der passiven Spielweise wird ein Los gekauft, deren Zahlenkombination sich schon auf dem Los befindet und an einem Stichtag ermittelt wird. Das gilt sowohl für das Lottospiel, wie auch für die Klassenlotterien (hier können Sie weitere Informationen zur Geschichte der Klassenlotterien bei SKL Boesche finden). Generell unterliegen die Lotterien in Deutschland und Österreich einem staatlichen Lotteriemonopol.

Die Geschichte der Glücksspiele

Der Grundgedanke beschränkte sich einst damit, den Menschen auf eine interessante Art das Geld zu entlocken. Im Königreich etwa, damit man Schulden begleichen konnte. Gewinnsucht jedoch sollte dabei nicht entstehen. Im 15. Jahr etwa wurde in Genua diese Art der Geldbeschaffung entdeckt. Der erste Mann, der privat das Glücksspiel „5 aus 9““ anbot war, Benedetto Gentile. Die Menschen waren schon damals von dem Glücksspiel beeindruckt, sodass sich durchaus hohe Gewinne erzielen ließen. Damit jedoch das Glücksspiel nicht die überhand gewann, veranlasste man, dass nur noch die Regierungen oder der jeweilige Herrscher berechtigt waren, Glücksspiele anzubieten. Für diese handelte es sich um eine unkomplizierte Art der Geldbeschaffung, ohne den Eindruck zu erwecken das den Menschen das Geld aus den Taschen gezogen werde.

Glücksspiele – ein genialer Grundgedanke

Der Grundgedanke, der einst hinter dem Glücksspiel stand, ist mit dem heutigen System nicht mehr zu vergleichen. Ob Tippgemeinschaften, Klassenlotterie oder Lotto – das Glücksspiel hat zahlreiche Facetten und somit auch eine Vielzahl von Anhängern die wöchentlich dem Glücksspiel nachgehen.

Bild: Stefan Redel – Fotolia