Artikelgebend sind Einrichtungstipps für das optimale Kinderzimmer.

Das optimale Kinderzimmer für frische Abc-Schützen – Einrichtungstipps

Der erste Schultag im Leben eines Kindes ist meist ein prägendes Erlebnis und auch der Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Obwohl der „Ernst des Lebens“ für Kinder sehr sanft beginnt, sollten Eltern dafür die geeignete Umgebung schaffen, damit sich das Kind sich den neuen Aufgaben gerne stellt.


Ein neuer Lebensabschnitt – eine neue Einrichtung

Mit dem Eintritt in die Schule ist auch eine Neugestaltung des Kinderzimmers notwendig. Die Kinder sind ihren alten Einrichtungen oft buchstäblich entwachsen. Ist auch das Bett für das Kind zu klein geworden, sollte das neue maximal die Größe eines Jugendbettes haben, denn diese bieten einen hohen Liegekomfort und können oft bis zu zehn Jahren genutzt werden.

Neben dem Bett muss häufig auch mindestens ein neues Regal installiert werden, damit genügen Platz für die Schulsachen vorhanden ist. Schauen Sie beispielsweise bei www.giesbrecht-service.de.

Wichtig bei der Montage eines Regals ist, dass es auch ohne Probleme für das Kind erreichbar ist, denn nur so kann es auch aktiv genutzt werden.

Eine ergonomische Lernumgebung

Schule bedeutet für Kinder auch viel Arbeit und viel Zeit, die sie mit dem Lernen verbringen, was nicht immer Spaß macht. Um die Motivation zu erhöhen, sollte das Zimmer in mehrere Bereiche unterteilt werden. Ein Bereich zum Schlafen, einer für Freizeit und Spiel und einer zum Lernen. Für den Lernbereich sind ein Schreibtisch und ein Stuhl notwendig. Viele nutzen dafür günstige Holzstühle, die jedoch wenig ergonomisch und nicht höhenverstellbar sind. Kinder wachsen stetig, weshalb auch Stuhl und Schreibtisch mitwachsen können, denn sonst kann es zu Haltungsschäden kommen. Wichtig für eine gute Lernumgebung ist ausreichend Licht. Dies sollte vornehmlich Tageslicht sein, kann jedoch der Tisch nicht bei einem Fenster stehen oder wird es gerade in Herbst und Winter früh dunkel, muss für eine alternative Lichtquelle gesorgt werden.

Zwischen spielen und lernen

Grundschüler müssen sich erst an den neuen Rhythmus aus zwischen Spielen, Lernen und Hausaufgaben machen gewöhnen. In der geeigneten Umgebung fällt die Umstellung jedoch deutlich leichter und die neuen Aufgaben können einfacher und mit Freude bewältigt werden.


Artikelbild: Thinkstock, iStock, KatarzynaBialasiewicz

(Werbung)