DIY: Die neue Lust am Selbermachen

DIY: Die neue Lust am SelbermachenIn den letzten Jahren erlebt Do It yourself und die Rückbesinnung auf alte Werte eine wahre Renaissance. Nachhaltigkeit und ein gewisser Hang zur Individualität, sowie die Lust, etwas mit den eigenen Händen schaffen zu können, kennzeichnen diesen Trend. Ein neuer Hang zur Häuslichkeit und dem Schätzen alter Werte als Ausgleich zum fremdbestimmten Berufsleben gewährleistet ein hohes Maß an innerer Zufriedenheit.

Der selbst gestrickte Pulli dient der Individualisierung

Wie schon einmal in den 80er Jahren werden allerorts neue Wollgeschäfte eröffnet. Lifestylemagazine liefern modische Strickmuster aus edelsten Materialien, weit weg vom kratzigen Strumpftrend unserer Großmütter. Auf großen Veranstaltungen, wie dem jährlich stattfindenden Ravelry-Treffen, tauschen sich die Handarbeitsbegeisterten aus. Sicherlich mitbeteiligt an diesem Trend ist das Internet, das allen Stricker/innen und Häklerinnen weltweit einen einfach zu nutzenden Austausch gewährleistet. Näh- und Quiltkurse an den Volkshochschulen sind regelmäßig ausgebucht. Nähen beschert das Erfolgserlebnis, etwas selber geschaffen zu haben; eines der Geheimnisse des DIY. Dieses unglaublich schöne Gefühl, ein Produkt mit den eigenen Händen hergestellt zu haben, erfüllt mit großer innerer Zufriedenheit. Zudem ist der handgestrickte Pullover oder das selber genähte Kleid ein Unikat und dient somit der Individualisierung fernab von Massenmode von der Stange.

Konsumverzicht und Selbstverwirklichung

Der moderne Mensch möchte nach zahlreichen Lebensmittelskandalen wissen, was in den Lebensmitteln ist, die er isst. Kein Wunder, dass auch Marmelade oder Kompott einkochen und Brot backen immer mehr den gekauften Produkten vorgezogen wird. Bereits 2011 zeichnete sich dieser Trend ab, dem das Cocooning vorausging, also der vermehrte Rückzug in das häusliche Umfeld. Die Anhänger der DYI-Bewegung möchten nicht mehr ständig verfügbar sein und ihre Freizeit eigenbestimmt gestalten. Die Lust am Selbermachen als Hobby bringt tiefe Zufriedenheit.

Das Nachhaltigkeitsprinzip wird insbesondere beim Möbel restaurieren für die eigenen 4 Wände ausgelebt. So entstand der Vintage-Style, der momentan in aller Munde ist. Selbstverwirklichung und Konsumverzicht sind wichtige Antriebe des DIY. Immer interessanter wird es für viele, aus dem was die moderne Gesellschaft an Müll produziert völlig neue Produkte mit Nutzwert entstehen zu lassen. Aus alten Weinkisten werden neue Möbel gebaut, aus weggeworfenen Dosen entstehen Utensilos für den Schreibtisch.

Nichts ist so entspannend, wie etwas mit den eignen Händen zu schaffen

„Mach es selbst, produziere statt zu konsumieren und erlebe dadurch Individualität“, diesem Motto folgen immer mehr Menschen. Dass auch andere Selbstgemachtes zu schätzen wissen, beweisen Portale wie DaWanda, auf denen man handgearbeitete Produkte erwerben kann. Stricknadeln und Werkbank sind für viele Menschen ein Zufluchtsort der Ruhe und Entspannung geworden. Zudem sind gerade Handarbeitstechniken wie stricken und häkeln meditativ und sorgen nachweislich für die, in unserer hektischen Zeit notwendige, Tiefenentspannung in der Freizeit.

Foto gestellt von: Heike Rau – Fotolia