Ein Stapel von Fachmagazinen und Zeitschriften

Fachzeitschriften: Welche Sparten sind noch gefragt?

Fachzeitschriften zu speziellen Themengebieten sind gefragt wie nie. Sie erfreuen sich selbst in Zeiten von allgemeinen Verkaufsrückgängen der Verlagshäuser guter Verkaufszahlen und sind damit die allgemeinen Gewinner der Printindustrie.




Fast jede Zielgruppe hat ihre eigene Fachzeitschrift

Fachzeitschriften gibt es zu jedem nur denkbaren Themengebiet. Eine kleine Auflage kann dabei einen genauso guten wissenschaftlichen Ruf genießen wie eine Große. Zu den meist verkauften Fachzeitschriften zählen Finanzmagazine, Magazine für Medizin und Forschung und Magazine mit Spezialgebieten aus Wirtschaft und Beruf. Fachzeitschriften erscheinen regelmäßig und befassen sich mit einem klar abgegrenzten Fachgebiet. Die Zielgruppe ist äußerst homogen und unterscheidet sich von den sogenannten Special-Interest -Lesern, die eine Zeitschrift nur aufgrund eines speziellen Artikels oder Ausgaben-Themas erwerben. Das Lesen dieser Magazine dient in erster Linie der eigenen Weiterbildung für Beruf und Studium, da hier reines Fachwissen vermittelt wird.

Eine kleine Auflage steht nicht für schwachen Inhalt

Viele kleine, und vor allem junge Magazine, haben es schwer sich auf dem heutigen Zeitschriftenmarkt durchzusetzen. Fast alle Verlage haben große finanzielle Probleme. Sie müssen mit den renommierten Magazinen in direkte Konkurrenz treten und sich dabei vollständig selbst finanzieren.
Die bekanntesten Fachzeitschriften aus Medizin, Wirtschaft und Forschung verlangen teilweise hohe Preise für kleine Auflagen. Und das, obwohl die meisten darin veröffentlichen Forschungen und Studien zum größte Teil von Bund und Ländern finanziert werden. Allein der Druck rechtfertigt die hohen Preise nicht, da viele Wissenschaftlicher nicht einmal für ihre Beiträge bezahlt werden. Im Gegenteil verlangen viele Magazine sogar einen finanziellen Beitrag der Autoren. Die großen und bekannten Fachzeitschriften sind dank dieses Verfahrens und ihres langjährigen guten Rufes klare Gewinner der Printindustrie, so zum Beispiel auch das kundenmagazin-finanzplaner.de.

Fachzeitschriften sind Gewinner der Printindustrie

Fachzeitschriften sind nach wie vor sehr beliebt. Zum einen ist es für viele Fachleute wichtig ihre Aufsätze und wissenschaftlichen Arbeiten dort veröffentlicht zu sehen um sich national wie international einen Ruf aufzubauen und neue Forschungsgelder zu erhalten. Zum anderen braucht es genau diese Veröffentlichungen zu Spezialgebieten um dem internationalen Markt und der Forschung neue Denkanstöße für die Zukunft zu bieten. Nur auf diese Weise ist Entwicklung überhaupt möglich. Die Auswahlkriterien, die Fachverlage für wissenschaftliche Veröffentlichungen stellen, sind aktuell sehr umstritten. In Zukunft soll es auch jüngeren und finanziell schwachen Forschern möglich sein, ihre Arbeiten in angesehen Magazinen zu veröffentlichen.

Foto von: matttilda – Fotolia