Pius Heinz – Poker-Millionär und -Weltmeister

Viele Leute träumen davon, mit einem glücklichen Händchen im Spiel oder bei einem Gewinnspiel für immer alle Geldsorgen los zu sein. Wie es gehen kann, zeigte Pius Heinz, ein junger Bonner, der die Pokerwelt 2011 mit seinem überzeugenden Sieg in der World Series of Poker überraschte.

Pius Heinz – Gewinner der World Series

2011 war das Jahr für den damals 22-jährigen Pius Heinz. Der junge Pokerspieler räumte bei der World Series of Poker satte 8,7 Millionen Dollar ab und lebt seitdem als professioneller Pokerspieler in Wien. Der junge Deutsche führt nun ein Leben, von dem viele Menschen träumen: Er reist viel durch die Welt, mal privat, mal zu internationalen Pokerturnieren, muss sich um seinen Lebensunterhalt keine Gedanken mehr machen, hat fürs Alter ausgesorgt. Sein Erfolg hat aber nur bedingt etwas mit Glück zu tun: Nachdem Heinz Poker erstmalig im TV für sich entdeckt hat, begann er mit Pokerspielen unter Freunden, später trainierte er seine Fähigkeiten auf Pokerseiten im Internet und kleinen Turnieren. Mit seinem Sieg des World Series of Poker Main Events hat Heinz Maßstäbe gesetzt: Er ist der erste Deutsche, dem das geglückt ist.

Per Glücksspiel zum Millionär

Glücksspiele wie Poker lassen viele Menschen träumen, sind allerdings auch oftmals mit einem hohen Verlustrisiko behaftet. Schließlich kann man dabei große Summen gewinnen, muss dafür aber auch hohe Risiken eingehen und hohe Summen setzen. Wem das nicht liegt, kann sein Glück aber zum Beispiel auch bei anderen Gewinnspielen, wie etwa der Klassenlotterie herausfordern (mehr Infos unter gluecksritter-info.de). Hierfür braucht es weder Talent noch Fachwissen und das Risiko hohe Summen aufs Spiel zu setzen, ist ebenfalls gering. Dabei sollte aber jeder seine finanziellen Grenzen kennen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Wer träumt nicht den Traum vom ganz großen Geld, mit dem man endlich tun und lassen kann, was immer mal möchte. Mit diversen Glücksspielen kann dieser Traum ebenso wahr werden wie mit professionellem Poker. Jedoch sollte bei beidem mit Vorsicht gewaltet werden. Spätestens wenn der Traum vom Jackpot zur finanziellen Belastung wird, sollte man die Bremse ziehen.

Foto: Peter Atkins – Fotolia