So bekommen Sie Ihre Schulden in den Griff

Mann sieht in sein leeres PortemonaieIn eine finanzielle Krise können Verbraucher rasch rutschen. Nicht immer muss schlechtes Wirtschaften daran schuld sein. Häufig führen persönliche Schicksalsschläge wie der Verlust der Arbeitsstelle oder eine Trennung zur Überschul­dung. Betroffene sollten nicht resignieren, einen Weg aus der Schuldenfalle gibt es immer.

Ausgaben senken, sich mit Gläubigern einigen

Von Überschuldung spricht man, wenn die Ausgaben dauerhaft die Einnahmen übersteigen. Wer unter Schulden leidet, sollte zuerst seine Finanzlage analysieren. Nur so lässt sich feststellen, wie gravierend die Probleme sind. Sämtliche Einkünfte, regelmäßige Ausgaben und noch zu bezahlende Rechnungen sollten Sie auflisten. Sie erkennen daran, welches Minus Sie jeden Monat verbuchen. Im zweiten Schritt sollten Sie prüfen, ob sich die Ausgaben reduzieren lassen. Aufmerksamkeit verdienen vor allem die Fixkosten wie etwa für Telefon, Versicherung, Abos, Vereinsmitgliedschaften und Strom. Manche dieser Kosten können Sie durch Kündigung vermeiden. Bei bedeutenden Leistungen können Sie zumindest durch einen Anbieterwechsel die finanzielle Belastung senken. Ergibt sich durch diese Maßnahmen ein Plus, können Sie Hoffnung schöpfen. Kontaktieren Sie Ihre Gläubiger und verweisen Sie auf Ihre Situation. Vereinbaren Sie eine längerfristige Abzahlung Ihrer Schulden, sodass für Sie keine weiteren Kosten in Form von Mahngebühren anfallen.

Wenn nichts mehr hilft: P-Konto und Privatinsolvenz

Manche Verbraucher haben aber einen solch hohen Schuldenberg angehäuft, dass sie ihn aus eigener Kraft nicht mehr abtragen können. In diesem Fall empfiehlt sich der Besuch einer Schuldnerberatung. Die dortigen Experten werden Ihnen empfehlen, Ihr Girokonto zu einem P-Konto umwandeln zu lassen. Greifen Gläubiger zum Mittel der Pfändung, haben Sie mit einem solchen Konto einen Mindestschutz. Einen bestimmten Freibetrag darf die Bank nicht abbuchen lassen, sodass Ihnen genügend zum Leben bleibt. Zudem dürfte Ihnen die Schuldnerberatung (wie z.B. die www.schuldendirekthilfe.de) zu einer Privatinsolvenz raten. Dieses Instrument ermöglicht Ihnen, in absehbarer Zeit wieder schuldenfrei zu leben. Sechs Jahre lang können Sie nur auf eine gewisse monatliche Summe zugreifen, alles andere wird eingezogen. Dafür werden nach diesem Zeitraum die restlichen Schulden gestrichen.

Wieder eine gesunde finanzielle Basis schaffen

Türmen sich unbezahlte Rechnungen, sollte Sie das Problem beherzt anpacken. Versuchen Sie Ihre Ausgaben zu reduzieren, sodass Sie Überschüsse erwirtschaften. Mit diesen können Sie Schulden begleichen. Vereinbaren Sie Abzahlpläne. Bei zu hohen Belastungen stellt die Privatinsolvenz eine Möglichkeit dar, sechs Jahre später wieder ohne finanzielle Sorgen zu leben.

Bild: knipsit – Fotolia