Tipps für den gesunden Büroalltag

Artikelfgebend sind Tipps für einen gesunden Büroalltag. Von Rückenschmerzen über Bluthochdruck bis hin zu Depressionen: Langjährige Büroarbeit birgt eine Vielzahl an gesundheitlichen Risiken. Bereits kleine Veränderungen können jedoch eine Menge bewirken und dafür sorgen, dass Sie gesund durch den Büroalltag kommen und leistungsfähig bleiben.

Ergonomische Büromöbel und viel Bewegung

Der Rücken leidet in der Regel am meisten unter der Büroarbeit: Das stundenlange Verharren in der gleichen Position belastet die Bandscheiben und führt zu Verspannungen. Wird nicht rechtzeitig gehandelt, kann die Wirbelsäule dauerhaften Schaden nehmen – chronische Rückenschmerzen sind die Folge. Ergonomische Büromöbel sind daher eine sinnvolle Investition in die eigene Gesundheit. Insbesondere der Stuhl sollte individuell an den Nutzer anpassbar sein und jede Bewegung mitmachen (informieren Sie sich dazu auch auf www.joma.ch).

Darüber hinaus ist es wichtig, jede Gelegenheit zu nutzen, um den Schreibtisch zu verlassen, zum Beispiel beim Telefonieren. Zwischendurch können kleine Übungen durchgeführt werden, die die verhärtete Muskulatur lockern und die Durchblutung fördern. Auch kleine Spaziergänge in der Mittagspause sind ideal, um schmerzfrei durch den Tag zu kommen. Wer dann noch seine Freizeit zum Radfahren, Schwimmen oder Joggen nutzt, kann sein Risiko für Rückenschmerzen deutlich senken.

Gesunde Ernährung und regelmäßige Entspannung

Ein Portion Pommes aus der Kantine und zwischendurch ein Schokoriegel: So sieht oftmals die Ernährung von Büroangestellten aus. Der Heißhunger ist dabei ebenso vorprogrammiert wie Übergewicht. Daher ist es empfehlenswert, die Mahlzeiten fürs Büro sorgfältig zu planen und bewusst einzukaufen. Statt Süßigkeiten sollte stets klein geschnittenes Obst bereitstehen, und wer zwischendurch Hunger verspürt, greift zu einem fettarmen Joghurt oder zu einem Vollkornbrot mit Frischkäse. So bekommt der Körper alle wichtigen Nähstoffe und Leistungstiefs werden verhindert.

Außerdem gilt: Gönnen Sie sich regelmäßig Entspannungspausen, denn andauernder Stress führt zu Schlafstörungen, Kopfschmerzen und depressiven Verstimmungen. Versuchen Sie, die Gedanken an den Job nach Feierabend beiseite zu schieben und schaffen Sie einen Ausgleich durch Hobbies, Sport und das Beisammensein mit Freunden und der Familie.

Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Rund 16 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Büroarbeitsplatz. Viele von ihnen leiden unter typischen Berufskrankheiten wie Rückenbeschwerden, depressivem Verstimmungen oder Herz-Kreislauf-Problemen. Mit einigen leicht umsetzbaren Verhaltenstipps können körperliche und seelische Beschwerden jedoch verhindert werden – und dann macht auch der Job wieder Spaß.


IMG: Michaela Rofeld – Fotolia