Berlin siegt in Ingolstadt: Zweite Niederlage für Nouri

Ingolstadt – Alexander Nouri hat bei seinem Heimdebüt als Trainer des FC Ingolstadt einen ernüchternden Abend gegen Union Berlin erlebt.

Das dominante Spitzenteam aus der Hauptstadt gewann am Montagabend zum Abschluss des 8. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga knapp, aber verdient mit 2:1 (1:0). Elfmeterschütze Sebastian Andersson (43. Minute) und Akaki Gogia (73.) trafen für die ungeschlagenen Berliner. FCI-Stürmer Stefan Kutschke konnte vor 7068 Zuschauern nur noch per Foulelfmeter verkürzen (80.).

«Gerade in der ersten Halbzeit hat der Mut gefehlt», kommentierte Ingolstadts Sportdirektor Angelo Vier beim Pay-TV-Sender Sky: «Da war Nervosität drin.» Vier meinte: «Die zweite Halbzeit haben wir ein ordentliches Spiele gemacht.»

Nouris Fazit war «enttäuschend aufgrund der ersten Halbzeit». Der Coach des Vorletzten sagte: «Schade, dass wir erst ab der 60. Minute um die Punkte gekämpft haben. Wir waren vorher nicht so präsent in allen Bereichen.»

Für Nouri war es nach dem unglücklichen Fehlstart beim 1:2 in Köln die zweite Niederlage. Mit fünf Punkten rangieren die Oberbayern weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz. Union belegt mit drei Punkten Rückstand auf den 1. FC Köln den zweiten Aufstiegsplatz.

Im neuen 3-4-1-2-System mit Dreierkette und zwei Stürmern fanden sich die Ingolstädter Profis überhaupt nicht zurecht. Defensiv fand Nouris Team keinen Zugriff, im Spielaufbau gab es reihenweise Fehlpässe.

Die reifere Elf stellten die Berliner. Sie beherrschten das Spiel und den Gegner. Es fehlte nur ein frühes Tor. FCI-Torwart Marco Knaller konnte Schüsse von Marcel Hartel (9.) und Ken Reichel (20.) abwehren. Abwehrspieler Marvin Friedrich köpfte nach einer Ecke drüber (11.).

Glücklich war dann das überfällige Berliner Führungstor. Schiedsrichter Bastian Dankert pfiff, als FCI-Angreifer Dario Lezcano Gegenspieler Florian Hübner im Strafraum an der Hüfte packte. Andersson trat zum Elfmeter an. Sein Schuss rutschte unter Knaller hinweg ins Tor. Schon bei Nouris FCI-Premiere in Köln hatte ein unnötiger Strafstoß die Niederlage eingeleitet. Lezcano wurde zur Pause ausgewechselt.

Die FCI-Profis gaben nicht auf, investierten viel, aber es fehlten Ideen und spielerische Mittel. Unions Angriffe waren durchdachter. Der verdiente Lohn war Treffer Nummer zwei, den Goigia mit einem platzierten Flachschuss nach Vorarbeit des guten Marcel Hartel erzielte. Ein wenig Spannung kam noch einmal auf, als Thorsten Röcher im Strafraum zu Boden ging und Kutschke den Strafstoß nervenstark verwandelte.

Fotocredits: Armin Weigel
(dpa)