«Bild»: Auch 2. Liga erwägt Abschaffung des Montagsspiels

Berlin (dpa) – Die Clubs der 2. Fußball-Bundesliga erwägen nach Informationen der «Bild» die Abschaffung des Montagsspiels. Dafür soll es eine zusätzliche Partie am Samstag geben, voraussichtlich am Abend.

Diese Pläne könnten allerdings erst nach Ablauf des Fernsehvertrags von der Saison 2021/22 an umgesetzt werden. Die Vertreter der 18 Zweitliga-Vereine hatten sich am Montag getroffen. Eine offizielle Stellungnahme zu den möglichen Plänen gab es nicht. Das Montagsspiel der 2. Bundesliga gibt es seit 1993. Schon seit langem protestieren Fans gegen die ungeliebte Anstoßzeit.

Vor knapp zwei Wochen hatten sich bereits die 18 Erstligisten gegen die Montagsspiele ausgesprochen. Diese werden ebenfalls im neuen Fernsehvertrag von der Spielzeit 2021/22 an gestrichen. «Stattdessen sind mit Blick auf die Starter in der Europa League pro Saison fünf weitere und damit insgesamt zehn Entlastungsspiele am Sonntag geplant», hieß es in der Mitteilung der Deutschen Fußball Liga (DFL) vom 21. November.

Der bis zum 30. Juni 2021 gültige Fernsehvertrag sieht fünf Montagabend-Begegnungen pro Bundesliga-Saison vor. Die erste Partie zur besonders für Arbeitnehmer unfreundlichen Zeit stand an diesem Montagabend an. Dabei trafen der 1. FC Nürnberg und Bayer Leverkusen aufeinander.

Fotocredits: Arne Dedert