Deutsches Dressur-Team führt bei WM nach erster Reiterin

Tryon – Das deutsche Dressurteam ist bei den Weltmeisterschaften in den USA in Führung gegangen. Jessica von Bredow-Werndl zeigte als erste Starterin des Quartetts in Tryon/North Carolina eine gute Vorstellung mit der Stute Dalera.

Für ihren Ritt erhielt die 32-Jährige aus dem bayrischen Tuntenhausen von den Wertungsrichtern 76,677 Prozent. Auf Platz zwei folgt Großbritannien vor den USA. Zweite deutsche Starterin ist Dorothee Schneider aus Framersheim mit Sammy Davis Jr. Am Donnerstag reiten für das deutsche Team Sönke Rothenberger aus Bad Homburg mit Cosmo und Isabell Werth aus Rheinberg mit Bella Rose.

Titelverteidigerin Sandra Auffarth wird bei der WM nicht in der deutschen Vielseitigkeits-Mannschaft reiten. Bundestrainer Melzer nominierte die Reiterin aus Ganderkesee mit ihrem Nachwuchspferd Viamant als Einzelstarterin. Das deutsche Quartett bilden Kai Rüder aus Blieschendorf mit Colani Sunrise, Julia Krajewski (Warendorf) mit Chipmunk, Andreas Dibowski (Döhle) mit Corrida und Ingrid Klimke (Münster) mit Hale Bob.

Auffarth war nachnominiert worden, weil Olympiasieger Michael Jung wegen einer Verletzung seines Pferdes Rocana nicht startet. Auch das Pferd Opgun Louvo, mit dem die Reiterin vor vier Jahren in Caen Doppel-Gold gewonnen hatte, war nicht fit für die WM.

Fotocredits: Uwe Anspach
(dpa)