Effenberg zu Jatta: «Öffentlichkeit zum Fraß vorgeworfen»

Hamburg – Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg hat den Umgang mit Profi Bakery Jatta vom Hamburger SV in den vergangenen Wochen kritisiert.

«Wir reden seit Jahren von Respekt und Würde im Sport – doch die ist hier auf dem Rücken eines jungen Spielers mit Füßen getreten worden. Aus meiner Sicht war die Geschichte rein spekulativ. Hier ist ein 21-Jähriger der Öffentlichkeit zum Fraß vorgeworfen worden. Das war mit Sicherheit die schlimmste und schwierigste Zeit seines Lebens», schrieb Effenberg in einem Beitrag für t-online.de.

Jattas Identität war in der «Sport Bild» bezweifelt worden. Er könne Bakary Daffeh heißen und zweieinhalb Jahre älter sein, hieß es. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte, das die Identität des Gambiers überprüft hatte, stellte vor wenigen Tagen die Ermittlungen ein. Es gebe keine belastbaren Anhaltspunkte, die ausländerrechtliche Maßnahmen begründen würden, teilte die Behörde mit. Die Zweitliga-Vereine, die Protest gegen die Wertungen der Spiele gegen den HSV eingereicht hatten, zogen diese zurück.

Fotocredits: Friso Gentsch
(dpa)

(dpa)