Erinnerungen an WM 2010: Slowakei will bei EM überraschen

Bratislava (dpa) – Die Slowakei ist erstmals als unabhängige Nation bei einer EM-Endrunde dabei. Der Einzug ins Achtelfinale dürfte allerdings knifflig werden, das Team um Offensivstar Marek Hamsik vom SSC Neapel muss in der Gruppenphase gegen England, Russland und Wales bestehen.

«Ich erwarte und erhoffe, dass wir ein harter Gegner sein werden», sagte Trainer Jan Kozak, der das Nationalteam seit 2013 betreut. In der EM-Qualifikation ließen die Osteuropäer unter anderem durch einen umjubelten 2:1-Heimsieg über Spanien aufhorchen.

Dass die Slowaken auch bei großen Turnieren für Überraschungen sorgen könnten, bewiesen sie bei der WM 2010, als sie in der Gruppenphase den damaligen Titelverteidiger Italien mit 3:2 besiegten und vorzeitig aus dem Wettbewerb warfen. Zweifacher Torschütze beim Erfolg in Johannesburg war damals Robert Vittek – der frühere Nürnberger gilt seit langem dank seiner vielen Treffer als ein Gesicht des Nationalteams. Im WM-Achtelfinale vor sechs Jahren war gegen den späteren Finalisten Niederlande Endstation.

Bei der WM 2014 in Brasilien fehlten die Slowaken, nun können sie sich wieder der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Neben Hamsik, der in der EM-Qualifikation fünfmal traf, stehen vor allem Martin Skrtel vom FC Liverpool und Katar-Legionär Vladimir Weiss im Fokus.

Fotocredits: Julien Warnand