Geiger auf dem Podest – Stoch siegt deutlich

Hinterzarten – Kamil Stoch ist auch im Schwarzwald das Maß der Dinge, Karl Geiger hat den deutschen Skispringern beim Wettkampf in Hinterzarten das erste Einzel-Erfolgserlebnis in diesem Sommer beschert.

Beim zweiten Wettbewerb des Sommer-Grand-Prix konnte der Pole nach seinem Auftaktsieg im polnischen Wisla auch das zweite Springen der Serie für sich entscheiden. Nach zweimaliger Bestweite von 110 und 106,5 Metern war der Olympiasieger von Pyeongchang nicht zu schlagen. Aber auch die deutschen Fans unter den 5000 Zuschauern durften jubeln: Der Oberstdorfer Vinzenz Geiger wurde mit Sprüngen auf 104 und 99 Metern starker Zweiter.

Auf Rang drei überraschte der Schweizer Kilian Peier. Der 23-Jährige schaffte es dank Sprüngen auf 104 und 100,5 Meter erstmals bei einem Wettkampf im Sommer oder Winter auf das Podest.

«Meine Form von Wisla habe ich weiter entwickelt und konnte die Sprünge bestätigen», sagte Geiger, am Freitag bereits Sieger in der Qualifikation. Bundestrainer Werner Schuster sah alle deutschen  Springer im Finale der besten 30 Athleten. Team-Olympiasieger Andreas Wank wurde Neunter.

Fotocredits: Markku Ulander
(dpa)