Geldstrafe für Chelsea-Torwart Kepa nach Wechsel-Eklat

London – Chelsea-Torwart Kepa muss zur Strafe für den Wechsel-Eklat im Ligapokal-Finale einen Wochenlohn in die Clubkasse zahlen.

Zudem verbreitete der englische Fußball-Erstligist eine öffentliche Entschuldigung des spanischen Keepers für den Vorfall. Bei der Endspiel-Niederlage gegen Manchester City hatte der 24-Jährige kurz vor dem Elfmeterschießen die von Trainer Maurizio Sarri geplante Auswechslung verweigert. Es habe sich um ein Missverständnis gehandelt, betonten Kepa und der Coach in dem Club-Statement. Kepa bekannte aber auch, er habe einen «großen Fehler im Umgang mit der Situation» gemacht.

Sarri hatte den Torhüter mehrfach wild gestikulierend ermahnt, den Platz zu verlassen. Ersatzkeeper Willy Caballero, der im Ligapokal-Finale 2016 drei Elfmeter gehalten hatte, stand bereit. Doch Kepa, der sich zuvor wegen Krämpfen behandeln lassen hatte, blieb stur und verließ nicht das Feld.

Dafür habe er nun persönlich bei Sarri, Caballero, seinen anderen Teamkollegen und dem Verein um Verzeihung gebeten, sagte Kepa. «Ich werde aus dieser Episode lernen und jede Strafe oder disziplinarische Maßnahme akzeptieren, die der Club für angemessen hält», fügte der Torwart hinzu.

Sarri versicherte, für ihn sei der Fall damit abgeschlossen. Der Trainer steht selbst wegen einer jüngsten Serie von Misserfolgen unter Druck. Torwart Kepa war zu Beginn dieser Saison für eine Ablöse von 80 Millionen Euro zu Chelsea gewechselt – noch nie zuvor war für den Wechsel eines Keepers mehr Geld geflossen.

Fotocredits: Nigel French
(dpa)

(dpa)