Guardiola über Kontakt mit Nagelsmann: «Habe kein WhatsApp»

Walldorf – Der als innovativ geltende Star-Trainer Pep Guardiola setzt beim Kurznachrichtenaustausch mit seinem Hoffenheimer Kollegen Julian Nagelsmann nicht auf die allerneueste Technologie. «Ich habe kein WhatsApp, aber ich sende SMS», erklärte der Chefcoach von Manchester City vor dem Champions-League-Spiel des englischen Meisters Manchester City am Dienstag (18.55 Uhr/Sky) bei der TSG 1899 Hoffenheim.

«Morgen lerne ich ihn erstmals kennen», sagte Guardiola bei der Pressekonferenz am Montag in Walldorf über Nagelsmann, der mit 31 Jahren der jüngste Chefcoach in der Geschichte der Königsklasse ist. «Natürlich bin ich sehr beeindruckt von ihm. Ich freue mich, ihn kennenzulernen und gegen ihn zu spielen. Wir sind ab und zu in Kontakt», sagte Guardiola.

Nagelsmann hatte zuvor erklärt: «Der Schreibverlauf ist natürlich privat, nichts Weltbewegendes.» Guardiola sagte nach einer entsprechenden Frage eines Journalisten zunächst entsetzt auf Deutsch: «Ich muss dir sagen, was wir schreiben?» Dann verriet er aber, dass sich die beiden Fußballlehrer unter anderem über neue Talente austauschen.

Der 47 Jahre alte Spanier kennt die Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena aus seinen Zeiten beim FC Bayern München (2013 bis 2016). Dass Hoffenheim mit etwa 3260 Einwohner der kleinste in der Champions League vertretene Ort ist, spielt für Guardiola keine Rolle. «Villareal ist auch eine kleine Stadt und hat sogar mal das Halbfinale der Champions League erreicht», erklärte er. 2006 scheiterte der FC Villareal am FC Arsenal. Allerdings hat die Stadt mehr als 50.000 Bewohner.

Fotocredits: Thomas Frey
(dpa)