Hülkenberg-Zukunft noch ungeklärt: «Tinte nirgendwo trocken»

Berlin – Die Formel-1-Zukunft des deutschen Rennfahrers Nico Hülkenberg ist wenige Tage vor dem Großen Preis von Singapur weiter ungeklärt.

«Aktuell ist die Tinte noch nirgendwo trocken, aber ich und mein Team arbeiten daran. Es gibt definitiv Interesse und Optionen, die wir natürlich gerade ausarbeiten», sagte Hülkenberg im Interview der Fernsehsender RTL und n-tv. «Es ist noch nichts entschieden, es gibt noch nichts Konkretes, aber wenn ich möchte, kriege ich einen Rennsitz und bin auch dabei.»

Der 32-Jährige aus Emmerich stecke «in Verhandlungen und Gesprächen», sagte er. Sein Vertrag beim französischen Werksteam von Renault läuft zum Jahresende aus und wird nicht verlängert. Hülkenberg wird von 2020 an vom Franzosen Esteban Ocon ersetzt und muss sich deswegen nach einem neuen Cockpit umsehen. Dieses könnte er beim US-Rennstall Haas finden. Die Amerikaner bekundeten bereits Interesse an einer Verpflichtung und sind aktuell auf der Suche nach einem möglichen Nachfolger von Romain Grosjean aus Frankreich.

Fotocredits: Photo4/Lapresse
(dpa)

(dpa)