Leipzig «ohne Mittelfeld» vor großer Herausforderung

Salzburg – Ralf Rangnick muss improvisieren. Der Druck auf das Team des 60 Jahre alten Trainers und Sportdirektors ist gewaltig. RB Leipzig will international im Geschäft bleiben. Ein Sieg beim FC Red Bull Salzburg wäre dafür mehr als förderlich.

Problem: RB Leipzig fehlen beim Spiel am Donnerstag (18.55 Uhr) Emil Forsberg, Marcel Sabitzer, Diego Demme und Kevin Kampl – vier Kreativspieler. Das Mittelfeld des Tabellenvierten der Fußball-Bundesliga ist praktisch nicht vorhanden.

DIE AUSGANGSSITUATION: Red Bull Salzburg braucht nur einen Punkt, dann ist der österreichische Serienmeister als Gruppenerster für die nächste Runde qualifiziert. «Wir haben uns eine Top-Ausgangsposition geschaffen, wissen aber auch, dass noch nichts entschieden ist», sagte Salzburgs deutscher Trainer Marco Rose, gebürtiger Leipziger. Die Gäste aus Sachsen sind Tabellenzweiter, mit sechs Zählern punktgleich mit Celtic Glasgow. Die Schotten spielen beim bisher noch punktlosen Tabellenletzten der Gruppe B, Rosenborg Trondheim. Am letzten Spieltag empfängt Leipzig Trondheim, Salzburg muss bei den heimstarken Glasgowern antreten.

DIE STATISTIK: Red Bull Salzburg gewann das Hinspiel in Leipzig mit 3:2. Daheim ist die Mannschaft seit zwei Jahren und 52 Spielen ungeschlagen. In der Europa League feierte Salzburg nach dem erneuten Scheitern in der Champions-League-Qualifikation vier Siege in vier Spielen. Die Leipziger kassierten zuletzt in Glasgow eine 1:2-Niederlage. In der Bundesliga verlor RB zuletzt beim VfL Wolfsburg mit 0:1. Es war die erste Niederlage nach zehn Spielen.

DIE BRISANZ: Red Bull. Der österreichische Konzern von Milliardär Dietrich Mateschitz ist der Hauptsponsor der Salzburger. In Leipzig ist Red Bull der Besitzer. Die gemeinsame Vergangenheit ist unbestritten. Ralf Rangnick arbeitete von Mitte 2012 bis Mitte 2015 auch als Sportdirektor in Salzburg. Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff war eine Zeit lang der Chef des weltweiten Fußball-Netzes von RB Leipzig. Die beiden Vereine haben sich aber entflochten, wie es immer wieder betont wird.

DIE STIMMEN:

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): «Es ist schon ungewohnt, hier als Trainer aufzulaufen. Für viele von uns ist es eine besondere Partie. Aufgrund der Ausfälle im Mittelfeld werden wir am Donnerstag mit unserer Aufstellung sicherlich überraschen.»

Marco Rose (Trainer Red Bull Salzburg): «Die Leipziger sind in guter Form, wir treffen auf einen sehr starken Gegner. Aber auch wir haben jede Menge Selbstvertrauen und in den letzten Monaten in der Europa League gezeigt, was bei unseren Heimspielen abgehen kann.»

Fotocredits: Hendrik Schmidt
(dpa)