Lewandowski heizt Münchner Debatte um Neuzugänge erneut an

Dortmund – Der FC Bayern kommt auch zwei Wochen vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison nicht zur Ruhe. Nach dem 0:2 (0:0) im Supercup bei Borussia Dortmund heizte Robert Lewandowski die Transferdebatte beim Fußball-Rekordmeister erneut an.

Wie schon bei der USA-Reise der Münchner forderte er weitere Neuzugänge, um die Qualität des Kaders zu erhöhen. «Heute war genau der richtige Zeitpunkt, an dem man sehen konnte, was passiert, wenn wir eine bestimmte Anzahl an Profispielern haben», klagte der polnische Nationalspieler.

Verärgert fügte er an: «Die jungen Spieler, die auf der Bank waren, haben Potenzial – das stimmt. Aber manchmal braucht man einfach Spieler auf der Bank, die sofort helfen können oder der Mannschaft einen Impuls geben können.»

Lewandowski hatte bereits vor zwei Wochen in Los Angeles Klartext zum großen Bayern-Sommerthema geredet und die Vereinsführung zum Handeln aufgefordert. «Wenn du daran denken willst, alle Titel zu gewinnen, brauchst du Verstärkungen», hatte der Pole moniert. Die Niederlage im Kampf um den ersten Titel der Saison veranlasste ihn zu einer weiteren deutlichen Aussage.

Darauf wollte Sportdirektor Hasan Salihamidzic jedoch nicht groß eingehen: «Dass wir was tun müssen, wissen wir ja.» Auch Joshua Kimmich riet zur Gelassenheit. Der Außenverteidiger geht davon aus, dass die Clubspitze die Zeichen der Zeit längst erkannt hat: «Die Mannschaft hat sehr großes Vertrauen in unseren Verein.»

Allerdings sorgte Nationalspieler Kimmich wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit gegen den Dortmunder Torschützen Jadon Sancho für den zweiten Aufreger des Abends. In der 75. Minute hatte der Rechtsverteidiger dem Engländer auf den Fuß getreten. Dass der Videoschiedsrichter dieses Foul nur mit Gelb ahndete, sorgte für kontroverse Diskussionen.

Kimmich war sich keiner Schuld bewusst: «Ich wollte den Ball mit der Sohle herholen. In dem Moment hat Sancho sein Bein davorgestellt. Es war auf jeden Fall keine Absicht. Es wäre ja pure Dummheit gewesen, weil der Ball im Aus war», sagte er.

Fotocredits: Marius Becker
(dpa)

(dpa)