Liga von Löws neuem Kurs überzeugt – Bobic: «Zeit geben» 

Hamburg – Kurz vor dem ersten öffentlichen Auftritt von Joachim Löw nach der WM-Blamage von Russland hat Fredi Bobic als Bundesliga-Vertreter Geduld beim Neubeginn angemahnt.

«Das war eine sehr gut Analyse, eine sportliche Analyse. Man muss nicht alles neu machen, alles verändern», erklärte der Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. «Man wird gewisse Dinge ändern, das wird auch der Bundestrainer machen. Man muss ihm auch ein bisschen Zeit geben», ergänzte Bobic beim «Sport Bild Award» in Hamburg.

Löw und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hatten der Liga und dem DFB-Präsidium ihre WM-Analyse und die daraus gezogenen Konsequenzen bereits vorgestellt. Am Mittwoch stellt sich der Bundestrainer in München erstmals wieder den Medien – zwei Monate nach dem desaströsen Vorrunden-Aus der DFB-Elf in Kasan. Seine personellen Entscheidungen für den Auftakt der neuen Nationenliga am 6. September gegen Weltmeister Frankreich und den Test drei Tage später gegen Peru werden mit Spannung erwartet.

Das Vertrauen in der Liga zu Löw scheint durch die WM nicht beschädigt. «Wir haben einen tollen Bundestrainer. Ich bin sicher, dass die Analyse dazu führt, dass wir wieder eine Weltklasse-Mannschaft haben werden», sagte RB Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff in Hamburg. Auch Bobic sieht Löw weiter als den geeigneten Mann: «Wir sind 14 Jahre gut gefahren damit.» Man solle gewisse Dinge auffrischen. «Das hat der Bundestrainer auch so erkannt und genauso weitergegeben», bemerkte der ehemalige Nationalspieler.

Fotocredits: Sven Hoppe
(dpa)