Milans Gattuso genervt von Innenminister Salvini

Mailand – Italiens Rechtspopulist und Vize-Regierungschef Matteo Salvini redet gerne überall mit – auch im Fußball. Als Fan des AC Mailands kommentiert er regelmäßig Spieler und deren Leistungen. Dem Trainer des Mailänder Clubs, Ex-Weltmeister Gennaro Gattuso, wurde das nun zu viel.

«Ich spreche nicht über Politik, weil ich davon nichts verstehe. Salvini sage ich, dass er sich um die Politik kümmern soll, weil unser Land viele Probleme hat. Wenn der Vize-Premier über Fußball spricht, bedeutet das, dass wir schlecht dran sind», sagte der ehemalige Nationalspieler vor ein paar Tagen.

Salvini zeigte sich am Montagabend nun – ausnahmsweise – kleinlaut: Er habe mit Gattuso SMS-Nachrichten ausgetauscht. Das was er gesagt hätte, habe er «mit dem Herzen eines Fans gemacht, es sollte kein Angriff auf den Trainer sein», sagte der Innenminister und Chef der rechten Lega. Milan steht derzeit in der Serie A auf Platz fünf. Gattuso wurde 2006 in Deutschland Weltmeister.

Vermischung von Politik und Fußball kennt man in Italien allerdings: So gehörte der AC Mailand jahrelang dem ehemaligen Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

Fotocredits: Luca Bruno
(dpa)