Nächste Pleite für Vettel in Japan – Hamilton vor WM-Triumph

Suzuka – Nach seiner erneuten Pleite gegen Fast-Weltmeister Lewis Hamilton beim Großen Preis von Japan wirkte Crashpilot Sebastian Vettel ratlos.

«Ich weiß auch nicht, da gibt es nicht viel zu sagen», meinte der deprimierte Ferrari-Pilot nach seiner folgenschweren Kollision in Suzuka und dem fast schon spielerischen neunten Saisonsieg des britischen Titelverteidigers. Vettel rollte nach einem völlig verkorksten Japan-Wochenende, gekrönt durch einen höchst unnötigen Formel-1-Crash mit Max Verstappen, nur als Sechster ins Ziel.

«Wenn die Lücke da ist und ich nicht versuche da reinzustoßen, kann ich gleich zuhause bleiben», rechtfertigte der Heppenheimer sein überhastet wirkendes Manöver. Hamilton war nach seinem vierten Sieg in Serie dagegen glückselig und kann schon im nächsten Rennen zum fünften Mal Weltmeister werden.

«Ich bin so glücklich, ich liebe dieses Auto, ich liebe diese Strecke», schwärmte Hamilton nach seinem 50. Sieg für das Mercedes-Werksteam und frohlockte: «Ich kann gar nicht abwarten, dieses Biest auch in den USA auf die Strecke zu jagen.»

Vier Rennen vor Schluss hat Vettel nun 67 WM-Punkte Rückstand auf Hamilton, der damit schon in den USA alles klar machen kann. Holt der 33-Jährige in zwei Wochen in Austin mindestens acht Punkte mehr als Vettel, ist die WM gelaufen. Sollte Hamilton auch in Texas gewinnen, müsste der Hesse mindestens Zweiter werden, um seinen vorzeitigen K.o. noch einmal abzuwenden.

Hamilton feierte in Japan seinen 71. Karriereerfolg und machte vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas den vierten Mercedes-Doppelerfolg in diesem Jahr perfekt. Dritter wurde Red-Bull-Mann Verstappen. Nico Hülkenberg musste seinen Renault wegen Problemen an der Hinterachse vorzeitig in der Garage abstellen.

Vettels Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hatte schon nach der verpatzten Qualifikation gezürnt. «Inakzeptabel» sei sie gewesen, schimpfte der Italiener. «Ich bin sehr wütend. Solche Fehler passieren uns nicht zum ersten Mal.» Die Scuderia hatte in der Qualifikation zunächst die falschen Reifen bei Vettel gewählt, dann versteuerte sich der Hesse und musste von Rang acht starten.

Arrivabenes Laune hellte sich zunächst sogar auf. Vettel machte noch in der ersten Runde gleich vier Plätze gut. Dabei profitierte er auch von einer mit einer Fünf-Sekunden-Strafe geahndeten regelwidrigen Aktion von Verstappen. Der Red-Bull-Fahrer verbremste sich in einer Schikane, musste ins Gras ausweichen und drängte anschließend Vettels Stallrivalen Kimi Räikkönen ab.

Hamilton blieb davon nach seiner 80. Karriere-Pole an der Spitze unbeeindruckt. Schon nach drei Runden fuhr allerdings das Safety Car auf den Asphalt, das Feld zog sich zusammen. Nach einem Kontakt mit Sauber-Pilot Charles Leclerc handelte sich Kevin Magnussen einen Platten am linken Hinterreifen seines Haas ein. Trümmerteile lagen auf dem Kurs.

Hitzig ging es bei rund 29 Grad Außentemperatur weiter. Nachdem das Safety Car wieder an die Box gefahren war, versuchte Vettel in der Spoon-Kurve an Verstappen auf Platz drei vorbeizukommen. Der Ferrari-Pilot krachte bei seinem Manöver allerdings in den Seitenkasten des Red Bull, beschädigte seinen eigenen Wagen und drehte sich. Vettel fiel somit bis auf den vorletzten Platz zurück.

«Er hat mir keinen Platz gelassen und sich damit selber geschadet», befand der Hesse. «Dass ich derjenige bin, der sich dreht, ist natürlich schade.»

Spätestens jetzt musste er die vage Hoffnung auf seinen ersten Suzuka-Sieg in Rot begraben. Damit erlebte Vettel auf seiner ersehnten Aufholjagd auf Hamilton auch den nächsten deprimierenden Rückschlag. Es dürfte für den Hessen ein schwacher Trost gewesen sein, dass seine Aktion von der Rennleitung ungeahndet blieb.

Und Hamilton? Auf dem Weg zu seinem vierten Suzuka-Sieg klagte er zwischenzeitlich über Motorenprobleme und auch Blasen an seinem Silberpfeil. Dennoch fuhr der 33-Jährige an der Spitze ein einsames Rennen und baute seinen Vorsprung auf Bottas aus. Eine Woche nach der Stallorder zu seinen Gunsten in Russland war Hamilton diesmal nicht auf das Eingreifen seines Teams angewiesen.

Vettel ließ an seinem Ferrari in der 27. Runde die härtere Reifenmischung aufziehen und fiel erstmal wieder sechs Ränge auf Position 16 zurück. Der 31-Jährige arbeitete sich bei seiner Mission Schadensbegrenzung aber als Sechster immerhin noch in die Punkte.

Fotocredits: Toru Takahashi,Toru Takahashi,Toru Takahashi,Toru Takahashi
(dpa)