Pflicht folgt nach der Kür: U21 strebt Tabellenführung an

Zenica – Nach der erfreulichen Kür gegen den Europameister strebt Deutschlands U21 bei der Pflicht Sieg und Tabellenführung an.

Die Auswahl von Fußball-Nationaltrainer Stefan Kuntz muss sich für das Auswärtsspiel gegen Bosnien-Herzegowina aber auf ganz andere Bedingungen als beim 1:1 gegen Spanien einstellen. «Wahrscheinlich keine 30 Grad, kein Teppich, auf dem wir spielen können», prognostizierte Kuntz für die Partie am Dienstag (18.00/ProSieben MAXX). «Dann ist es die Frage: Können wir im Kopf schnell genug umschalten, um uns auf das Spiel einzustellen?»

Mit vier Punkten aus zwei Spielen führt die Mannschaft vom Balkan die Qualifikations-Gruppe 9 für die EM in Slowenien und Ungarn in zwei Jahren an. Mit einem Sieg würde Deutschland (1 Spiel/3 Punkte) vorbeiziehen. «Wir fahren da hin, um zu gewinnen und drei Punkte mitzunehmen», erklärte Mittelfeldakteur Adrian Fein vom Hamburger SV.

Gut für Kuntz & Co.: Robin Hack, der beim 5:1 gegen Wales als dreifacher Torschütze geglänzt hatte, ist wieder fit und «komplett einsatzfähig», wie Kuntz erklärte. Gegen Spanien hatte der Nürnberger Stürmer noch angeschlagen zuschauen müssen. Auch der dabei fehlende Mainzer Mittelfeldspieler Ridle Baku ist wieder dabei.

Kuntz stufte die Leistung in Spanien gemessen an den vielen Wechseln und der neuformierten Mannschaft als «Wahnsinn» ein. Die Spieler nahmen Selbstvertrauen für die EM-Qualifikation mit. «Wir können in jedem Spiel gegen jede Mannschaft eine breite Brust haben und müssen vor keinem Angst haben», sagte Stürmer Janni Serra von Holstein Kiel.

Nicht im nominierten 21er Kader stehen Felix Agu (VfL Osnabrück), Orestis Kiomourtzoglou (Heracles Almelo) und Mats Köhlert (Willem II), wenngleich sich Kuntz mit deren Auftritten zufrieden zeigte. Spannend ist die Entscheidung, wen der Trainer in Zenica ins Tor beordert: Markus Schubert (FC Schalke 04), der schon zum letzten EM-Kader zählte, oder Neuling Lennart Grill, der beim 1. FC Kaiserslautern regelmäßig in der 3. Liga zum Einsatz kommt. Gegen Spanien durften beide eine Hälfte ran.

Kuntz wertete es als Vorteil für Bosnien-Herzegowina, dass der Spitzenreiter ohne ein Freundschaftsspiel mehr Zeit zur Vorbereitung nutzen konnte. «Wir erwarten eine sehr motivierte und taktisch gut eingestellte Mannschaft», sagte der 56-Jährige. Sein eigenes Team bringt dafür den Schwung vom Auftritt in Córdoba mit, als es sich nach einem 0:1-Rückstand und einer schwierigen ersten halben Stunde stark zurückkämpfte. Auch dank des Ausgleichs durch den Freiburger Tordebütanten Nico Schlotterbeck: «So kann es weitergehen.»

Fotocredits: Daniel Gonzalez Acuna
(dpa)

(dpa)