Polen lassen Korken knallen – Russland setzt Feier fort

Moskau – Wie nach einer gewonnenen Meisterschaft ließen die Kicker der polnischen Fußball-Nationalmannschaft in extra angefertigten T-Shirts die Korken nach der gelungenen EM-Qualifikation knallen.

«Wir sind weitergekommen, also wurde der Plan umgesetzt, dazu noch in einem guten Spiel», sagte Top-Stürmer Robert Lewandowski nach dem 2:0-Erfolg über Nordmazedonien, mit dem sich Polen vorzeitig das Ticket für das 2020 in zwölf Ländern ausgetragene Turnier sicherte.

Weniger euphorisch urteile die polnische Sportzeitung «Przeglad Sportowy» am Montag: «Mit der Qualifikation in einer eher leichten Gruppe haben die Polen ihre Pflicht erfüllt.» Für die Vorrundenspiele im kommenden Jahr stehe allerdings noch viel Arbeit an, was auch Lewandowski bestätigte: «Für uns wird erst die Meisterschaft entscheidend. Ich hoffe, dass wir uns noch entwickeln werden. Wir sind Profis», sagte der Stümerstar vom FC Bayern München.

In Russland bejubelten dagegen die Medien die Qualifikation ihres Teams. «Die Feier, die im Juni 2018 im Luschniki-Stadion begann, findet im Juni 2020 ihre Fortsetzung im Stadion in St. Petersburg. Mindestens zwei Spiele der Europameisterschaft wird die russische Sbornaja dort bestreiten», schrieb die Zeitung «Sport-Express» nach dem 5:0-Erfolg auf Zypern.

Dagegen sah Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow die gesicherte Teilnahme als eine Etappe auf dem Weg zum großen Ziel: «Feiern können wir, wenn wir den Pokal in den Händen halten oder eine Medaille um den Hals tragen.»

Fotocredits: Roman Koksarov
(dpa)

(dpa)