Reaktionen nach dem WM-Viertelfinal-Aus der DFB-Frauen

Rennes – Die Deutsche Presse-Agentur hat Reaktionen nach dem WM-Viertelfinal-Aus der deutschen Fußballerinnen, die durch das 1:2 in Rennes gegen Schweden auch die Olympia-Qualifikation für 2020 verpassten, zusammengestellt.

«Die Niederlage tut weh. Der Gegner hat ein Tor mehr geschossen als wir, das müssen wir respektieren. Uns hat vielleicht das Spielglück gefehlt. Wir sind in einem Prozess und werden uns nun neue Ziele setzen.» (Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg)

«Jetzt ist der Traum geplatzt. Wir müssen wieder aufstehen. Wenn wir weiter an uns arbeiten, sehe ich ganz viel in dieser Mannschaft.» (Die nach einem Zehenbruch zum WM-Start gehandicapte Spielmacherin Dzsenifer Marozsan)

«Es ist einfach ärgerlich, weil viel mehr drin war. Ich fand Schweden nicht so stark. Aber es ist bitter, dass wir Olympia verpasst und nächstes Jahr kein großes Turnier haben. Echt traurig.» (Spielführerin Alexandra Popp)

«Ich habe eigentlich nicht mit Urlaub gerechnet, und jetzt stehe ich hier und muss irgendwie meine Zeit nutzen. Entweder zum Abschalten oder auch für irgendwas anderes.» (Torhüterin Almuth Schult)

«Die Frage erübrigt sich, weil wir uns wirklich extrem bemüht haben, Martina Voss-Tecklenburg als Trainerin zu gewinnen. Das war ein hartes Stück Arbeit. Wo keine Probleme sind, muss ich mir auch keine machen.» (DFB-Interimspräsident Rainer Koch in der «Bild am Sonntag» zur Frage, ob Voss-Tecklenburg nach dem WM-Aus Bundestrainerin bleibt)

«Martina Voss-Tecklenburg hat in der kurzen Zeit schon sehr viel bewegt, wir haben viele tolle Ansätze gesehen, die Erneuerung schreitet voran. Dafür können wir uns bei Martina und ihrem Trainerteam nur bedanken und sie ermuntern, diesen Weg konsequent fortzusetzen.» (DFB-Direktor Oliver Bierhoff)

«Kopf hoch @DFB_Frauen !!! Ihr seid eine goldene Generation, habt tollen Charakter und ihr versprüht positive Energie. Ich habe mich auf jeden Fall in euch verliebt.» (Die deutsche Ex-Welttorhüterin Nadine Angerer via Twitter)

«Toller Kampf und Werbung für den Fussball. Sehr schade für die Spielerinnen der @DFB_Frauen und uns alle.» (Außenminister Heiko Maas via Twitter)

Fotocredits: Sebastian Gollnow
(dpa)

(dpa)