Soraka Top, Garen Bot – Die LEC steht Kopf

Berlin – Mit vielen aufregenden Partien ist in Berlin die vorletzte Woche des Summer Split der europäischen League-of-Legends-Liga LEC zu Ende gegangen. Die Vielfalt der gespielten Teamkompositionen sorgte auch diesmal wieder für Abwechslung und Spannung.

G2 Esports nahm die samstägliche Partie gegen Misfits Gaming wohl nicht mehr wirklich ernst. Top-Laner Martin «Wunder» Hansen (20) wählte Soraka als Champion, sowie Flash und Smite als Beschwörerfähigkeiten. Diese Kombination hatte er scherzhaft schon am Vortag via Twitter für die Partie gegen Rogue angekündigt, dann aber nicht in die Tat umgesetzt.

Am Freitag hätte eine solche Aktion noch Einfluss auf die Tabellensituation und die mögliche Qualifikation einiger Teams für die LEC-Playoffs gehabt. Misfits Gaming hingegen hatte keine Chance mehr sich zu qualifizieren, während sich G2 Esports an der Spitze der Tabelle festgesetzt hat. Entsprechend der Kräfteverhältnisse setzt sich der Tabellenführer trotz der fehlenden Ernsthaftigkeit gegen Misfits Gaming durch.

Auch Fnatic setzte im anschließenden Duell gegen Team Vitality den Trend zu einer unkonventionellen Champion-Auswahl fort. Martin «Rekkles» Larsson (22) spielte Garen auf der AD-Carry-Position – und konnte damit gewinnen.

Sicher in den Playoffs sind neben G2 und Fnatic auch Splyce auf Tabellenplatz 3 sowie Schalke 04 auf Platz 4. Die Teams haben sich in der Bilanz aus Siegen und Niederlagen einen ausreichenden Abstand vor den Folgeplätzen herausgearbeitet.

Fotocredits: Riot Games
(dpa)

(dpa)