Tiger Woods gewinnt erstes Turnier seit 2013

Atlanta – Tiger Woods ist zurück. Der frühere Weltranglisten- Erste feierte seinen ersten Turniersieg nach mehr als fünf Jahren auf der amerikanischen PGA-Tour.

Der US-Golfer musste während der Finalrunde sogar kurz pausieren, als er von Emotionen überkommen wurde. Woods gewann die mit neun Millionen US-Dollar (7,65 Millionen Euro) dotierte Tour Championship nach insgesamt 269 Schlägen und somit elf Schläge unter dem Platzstandard. Nach Jahren geplagt von Verletzungsproblemen hatte selbst der 42-Jährige seine Zweifel, ob er jemals wieder zu alter Stärke zurückfinden würde.

«Ich kann nicht glauben, dass ich es geschafft habe», sagte Woods nach seinem Erfolg. «Einfach nur im Wettbewerb zu stehen und in diesem Jahr wieder zu spielen ist ein wahnsinniges Comeback». 

Nach zwei Rückenoperationen innerhalb von sechs Wochen konnte der 14-fache Major-Gewinner weder schmerzfrei liegen, gehen oder stehen. Eine Rückkehr zu der Tour schien damals in weiter Ferne. 

Woods ging mit einer Drei-Schläge-Führung in die Finalrunde auf dem Par-70-Kurs des East Lake Golf Club in Atlanta. Eine abschließende 71er-Runde reichte am Ende zum Turniergewinn. 

«Es war eine Schufterei da draußen», sagte Woods nach seinem 80. Turniererfolg auf der PGA-Tour. «Ich liebte jeden Augenblick». 

Der zweite Platz beim vierten und letzten Turnier der diesjährigen FedEx-Cup-Playoffs ging an Billy Horschel (271 Schläge), gefolgt von Dustin Johnson (273 Schläge).

Der Engländer Justin Rose, der das Turnier mit 274 Schlägen auf dem geteilten vierten Platz beendete, sicherte sich das Preisgeld von 10 Millionen US-Dollar (8,5 Millionen Euro) für den Triumph in der FedEx-Cup-Gesamtwertung.

Fotocredits: John Amis
(dpa)