Tuchel will noch kein Lob: «Ruhig bleiben» gegen Man United

Paris (dpa) – Die glühenden Lobeshymnen für seine Arbeit hält Thomas Tuchel für verfrüht. Schon vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Manchester United in der Champions League schwärmte die Zeitung «Le Parisien» vom «quasi fehlerfreien» Trainer von Paris Saint-Germain.

Auch Weltmeister-Coach Didier Deschamps rühmte seinen deutschen «Freund» via «Kicker» über alle Maßen. Tuchel indes wahrt trotz des 2:0-Vorsprungs aus dem Hinspiel vor dem zweiten Duell mit United am Mittwoch (21.00 Uhr) die Bodenhaftung. «Die Herausforderung ist es, bei uns zu bleiben, ruhig zu bleiben und uns auf unser Ziel und unsere Leistung zu konzentrieren», sagte der 45-Jährige.

Tief sitzt in Paris noch der Schmerz über die vergangenen Misserfolge in der Fußball-Königsklasse, in der es PSG noch nie über das Viertelfinale hinaus schaffte. Auch diesmal sei im Vergleich mit Englands Rekordmeister noch nichts entschieden, betonte Tuchel. «Es kann immer passieren, dass man an einem Tag gewinnt und am anderen verliert. Das ist eben Sport», warnte der frühere Trainer von Borussia Dortmund und Mainz 05.

Dass das mit vielen Millionen aus Katar alimentierte Starensemble von PSG aber diesmal in der Champions League auch ohne den verletzten Neymar auf einem guten Weg scheint, hat wohl tatsächlich viel mit Tuchel zu tun. Der «Meister des Spiels» sei zu «einer der Attraktionen des Pariser Clubs geworden – dank eines quasi fehlerfreien Vorgehens», schrieb «Le Parisien». Das Blatt lobte seine Nähe zu den Spielern und seinen unverkrampften Umgang mit den Medien. Tuchel habe «eine im Fußball seltene Qualität: Er sagt zwar manchmal vielleicht nicht alles, aber er lügt niemals».

Ähnlich schillernde Worte fand Trainer-Kollege Deschamps. «Dank einer ausgezeichneten Beziehung zu seinen Spielern, die sich in einer positiven Atmosphäre weiterentwickeln, ist es ihm gelungen, den Zusammenhalt zu stärken», urteilte Frankreichs Nationalcoach. Tuchel beherrsche die Kunst, «zu überraschen als auch sich anzupassen», fügte der 50-Jährige hinzu. Seine Schlussfolgerung: «PSG hat das Potenzial, weit zu kommen.»

Noch aber hat sich Gegner Man United nicht aufgegeben. «Wir können doch keine Spiele abschreiben», stellte United-Coach Ole Gunnar Solskjaer klar. «Wir waren auswärts bisher fantastisch. Wir werden nicht ohne einen Kampf aufgeben.» Das 0:2 gegen PSG war bisher die einzige Niederlage für den Interimstrainer, der im Pariser Prinzenpark auf Wiedergutmachung hofft.

Allerdings treten die Engländer in Paris stark ersatzgeschwächt an. Unter anderen fehlen Anthony Martial, Jesse Lingard und Juan Mata verletzungsbedingt. Der französische Weltmeister Paul Pogba ist nach seiner Gelb-Roten Karte vom Hinspiel gesperrt. Trotzdem ist Solskjaer guten Mutes. «Wir fahren dahin und genießen das Spiel», sagte er und kündigte eine offensive Strategie an. «Wir wollen lieber 4:2 gewinnen, als ein 2:0 zu erreichen», erklärte Solskjaer.

Fotocredits: Dave Thompson

(dpa)