Valerien Ismael tritt als Trainer von Apollo Smyrnis zurück

Athen – Der ehemalige Bundesliga-Trainer Valerien Ismael ist nach nur einem Spiel von seinem Posten als Chefcoach des griechischen Fußball-Erstligisten Apollo Smyrnis zurückgetreten. 

Als Grund nannte der 42-Jährige via Twitter Drohungen durch den Club-Präsidenten Panagiotis Monemvasiotis. «Der Präsident hat mir gedroht und versucht, die Startelf sowie die Auswechslungen am Spieltag zu beeinflussen», schrieb Ismael. «Es ist unmöglich für mich, unter diesen Bedingungen zu arbeiten.» Der Verein aus Athen bestätigte die Trennung von seinem Cheftrainer.

Ismael hatte Ende Mai einen Zweijahresvertrag bei den Griechen unterschrieben. Nach seiner Laufbahn als Spieler, in der er unter anderen für Werder Bremen, Bayern München und Hannover 96 spielte, wurde er Trainer. Er betreute 2014 den 1. FC Nürnberg in der 2. Bundesliga und von Oktober 2016 bis Februar 2017 den Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Fotocredits: Peter Steffen
(dpa)