Verlieren verboten: Tuchels wegweisendes Duell mit Klopp

Paris – Thomas Tuchels Star-Truppe droht das Aus. Im Duell mit dem von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool steht Paris Saint-Germain am Mittwoch vor dem vorzeitigen K.o. in der Champions League.

Ein Vorrunden-Aus käme für das Ensemble der Super-Fußballer um 222-Millionen-Euro-Mann Neymar und den deutschen Nationalspieler Julian Draxler einer sportlichen Katastrophe gleich – und ob Tuchels Job dann noch sicher wäre?

Ausgerechnet in dieser Phase musste Tuchel zuletzt um seine Superstars Neymar und Kylian Mbappé bangen. Die beiden hatten sich in der vergangenen Woche bei Länderspielen ihrer Nationalmannschaften verletzt. Die Ärzte diagnostizierten bei Mbappé eine Prellung an der Schulter und bei Neymar eine Adduktorenverletzung im rechten Oberschenkel. Zwar urteilte Tuchel nach einem Einzeltraining der beiden am Wochenende: «Jetzt denke ich, dass sie spielen können.» Doch sind die Stürmer-Stars auch schon wieder in Top-Form?

Beim Brasilianer Neymar zeigt sich die französische Zeitung «L’Équipe» wenig optimistisch: «Diese Art von Muskelverletzung führt automatisch dazu, dass man unterbewusst beim Beschleunigen oder beim Schießen vorsichtig ist.» Neymar werde nicht 100 Prozent geben können, lautete das Urteil. Neymars Vater versicherte dagegen nach Angaben der französischen Zeitung «Le Parisien» bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung, die Verletzung sei «nichts Ernstes».

Für Tuchel wird es auf jeden Fall ernst. Der Champions-League-Titel ist seit Jahren das klare Ziel von PSG mit seinen finanzstarken Geldgebern aus Katar. An diesem Ziel waren schon Tuchels Vorgänger Laurent Blanc und Unai Emery krachend gescheitert.

«Die Risse eines vorzeitigen Ausscheidens – selbst in einer schwierigen Gruppe -, wären für Tuchel schwer zu kitten», analysiert «Le Parisien». Allerdings sei der 45-Jährige auf allen Ebenen des Clubs hoch angesehen. Gestresster wirke da schon Clubboss Nasser Al-Khelaïfi. Er habe das Gefühl, dass dieses Spiel ein Wendepunkt sein könnte, zitiert «Le Parisien» einen Vertrauten.

Auch für Liverpool geht es um viel. Allerdings hätten die Reds selbst bei einer Niederlage am letzten Spieltag gegen Neapel vor eigenem Publikum an der Anfield Road noch eine weitere Chance auf die K.o.- Runde.

Klopps Team führt die Gruppe C derzeit mit sechs Zählern vor dem punktgleichen SSC Neapel, PSG (fünf) und Roter Stern Belgrad (vier) an. Bei einer Wiederholung des Liverpooler Hinspielerfolgs und einem gleichzeitigen Sieg des SSC Neapel gegen Roter Stern Belgrad würde Tuchels Mannschaft rausfliegen – Klopps Team und Napoli wären weiter.

In der Liga ist das Klopp-Team nach 13 Spielen noch ungeschlagen und hat nur fünf Gegentore kassiert – jeweils Clubrekord in der Premier League. Entsprechend forsch äußerten sich die Liverpool-Profis vor dem Showdown. «Ich habe keine Angst», sagte Abwehrchef Virgil Van Dijk. «Wir haben letztes Jahr das Finale erreicht und wollen das wiederholen. Wir wollen Paris besiegen.»

Bangen muss Klopp um den Einsatz des erkrankten Stürmers Sadio Mané. Ein Ausfall des Angreifers aus dem Senegal würde die Offensive um Torjäger Mohamed Salah hart treffen. «So oder so: Wir müssen zeigen, wie gut wir sind», erklärte der frühere Münchner Xherdan Shaqiri. Das muss PSG auch – sogar noch mehr.

Fotocredits: Michel Euler
(dpa)