Wieder auf der großen Fußball-Bühne: Ungarn ist zurück

Budapest (dpa) – Ungarn ist wieder da. 30 Jahre musste die einst so ruhmreiche Fußball-Nation warten, bis sich ihre Nationalmannschaft wieder für ein Großereignis qualifizieren konnte. Letztmals war der Vize-Weltmeister von 1954 bei der WM 1986 dabei, schied in Mexiko aber in der Vorrunde aus.

Danach verschwanden die Magyaren fußballerisch in der Versenkung – aus die sie erst ein deutscher Coach wieder hervor holte.

Bernd Storck, als Profi in den 80er Jahren beim VfL Bochum und bei Borussia Dortmund aktiv, erweckte den ungarischen Fußball wieder zum Leben und führte das Team zur EM in Frankreich. Zusammen mit seinem Assistenten Andreas Möller wollen die Ungarn nun auch in der Vorrunden-Gruppe mit Österreich, Portugal und Island für eine Überraschung sorgen.

«Eine EM ist immer etwas ganz Besonderes», sagte Möller, 1996 mit Deutschland Europameister. Das unerfahrene ungarische Team soll in Frankreich Erfahrungen sammeln, damit es auch mit der Qualifikation für die WM 2018 in Russland klappt. «Wir sind klarer Außenseiter, wollen aber so viele Punkte sammeln wie möglich», sagte Storck im Interview mit dem «Kicker». Star des Teams ist ein in der Bundesliga Altbekannter: Gábor Király hütet auch mit 40 Jahren noch das Tor.

Fotocredits: Vegard Wivestad Groett