Himmelblauer Auftritt von Rolls-Royce

Die Briten kommen. Die Marke Rolls-Royce zeigt in Amerika eine beeindruckende Auswahl an maßgeschneiderten Autos. Anlass ist das Amerika-Debüt des Cullinan – des ersten SUV der Rolls-Royce-Geschichte. Den illustren Rahmen bildet dabei die kalifornische Monterey Car Week.

"Die Monterey Car Week ist eines der besten Luxusautomobil-Events der Welt", sagt Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös. "Daher ist es passend, dass wir hier die besten maßgeschneiderten Autos der Welt präsentieren und auch Cullinan, den Rolls-Royce der SUV, dem amerikanischen Publikum vorstellen."

Müller-Ötvös begrüßt unter anderem einen besonderen Kunden: den Auto-Sammler Michael Fux. Er erhält einen ganz besonderen Rolls-Royce Phantom – er ist nämlich die mittlerweile zehnte Maßanfertigung, die Fux in Pebble Beach für seine Sammlung von mehr als 140 einzigartigen Autos ersteht. Der Phantom ergänzt die Sammlung von Autos, mit der Fux Geld für seine Wohltätigkeitsorganisation, die Michael Fux Foundation, sammelt, um Kinder und ihre Familien im Miami Children's Hospital zu unterstützen.

Rolls-Royce hat derweil das Farbspektrum erweitert und speziell für den diesjährigen Pebble Beach Concours d'Elegance die kühnste Black-Badge-Kollektion kreiert, die jemals vorgestellt wurde: Die "Paradiso-Kollektion" mit Dawn, Ghost und Wraith ist mit einer neu entwickelten blauen Außenfarbe namens "Quail Blue" – "Wachtel-Blau" ausgestattet, inspiriert nicht von dem Vogel, sondern dem gleichnamigen Motorsport-Club in Kalifornien und seiner wunderschönen blauen Umgebung aus Wasser und klarem kalifornischem Himmel.

Diese Autos sollen auch an die Heldentaten jener Abenteurer erinnern, die an der Alpenfahrt von 1913 mit so klassischen Rolls-Royce wie dem James Radley 1913 Silver Ghost mit seiner soliden blauen Lackierung über die Serpentinen brausten.

Fotocredits: Rolls-Royce
Quelle: GLP mid