Mannheim gewinnt Verfolgduell – München festigt Spitze

Mannheim – Titelverteidiger Adler Mannheim hat das Verfolger-Duell in der Deutschen Eishockey Liga gegen die Straubing Tigers gewonnen. 

Durch das 4:3 (2:1, 0:0, 2:2) am Freitag gegen das Überraschungsteam der Saison kletterte der Meister in der Tabelle mit 25 Punkten auf Rang vier. Straubing (27) bleibt Zweiter. In einer turbulenten Schlussphase traf Adler-Profi Jan-Mikael Järvinen 51 Sekunden vor dem Ende zum 4:3.

Durch die Straubinger Niederlage hat der EHC Red Bull München seine Tabellenführung auf zwölf Punkte ausgebaut. Der Spitzenreiter besiegte die Kölner Haie mit viel Mühe 3:1 (0:0, 3:0, 0:1), dominiert die Liga allerdings weiter mit 39 Punkten.

Im zweiten Topspiel feierte die Düsseldorfer EG einen 6:0 (2:0, 2:0, 2:0)-Kantersieg bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. Während die DEG (26) Platz drei festigte, fielen die Pinguins (24) auf Platz fünf zurück. Mit Nicholas Jensen und Chad Nehring trafen zudem zwei Ex-Bremerhavener gegen ihr früheres Team.

Die Eisbären Berlin (23) haben den Anschluss an die Spitzengruppe endgültig geschafft. Der 4:1 (2:1, 2:0, 0:0)-Sieg beim ERC Ingolstadt war der sechste Erfolg aus den vergangenen sieben DEL-Partien. Champions-League-Teilnehmer Augsburger Panther bezwang die Schwenninger Wild Wings 3:2 (2:0, 1:2, 0:0).

Die Nürnberg Ice Tigers bogen die Partie bei den Grizzlys Wolfsburg und gewannen nach einem 0:1- und 1:2-Rückstand mit 4:2 (0:1, 1:0, 3:1). Bereits am Donnerstag setzten sich die Krefeld Pinguine im Keller-Duell bei den Iserlohn Roosters mit 3:2 durch.

Fotocredits: Uwe Anspach
(dpa)

(dpa)