Alle Neune: Die Azoren

Island: Raue Schale, weicher KernMitten im nordatlantischen Ozean, rund 1.400 Kilometer weit entfernt von der portugiesischen Küste, liegen die Azoren: neun Inseln mit einzigartiger Natur, die es zu entdecken gilt. Vor allem Wanderer und Taucher kommen auf den Vulkaninseln ins Schwärmen. Die üppig bewachsenen Krater bieten einmalige Anblicke und im tiefblauen Atlantik lädt die Unterwasserwelt zu einem Tauchgang ein.

Wenn im Wetterbericht die Rede von „einem Hoch über den Azoren“ ist, verspricht das für Europa meist Sonne. Tatsächlich ist auf den Inseln selbst das Wetter das ganze Jahr über sehr angenehm. Die Winter sind mild und die Sommer nicht zu heiß. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit hängen zwar mal ein paar Wolken am Himmel, regnen tut es hier jedoch nie besonders stark. Zwischen April und Oktober kommen die meisten Naturliebhaber von Portugal auf die Azoren geflogen. Dann ist das Klima hier besonders wohltuend.

Dabei fällt die Entscheidung für eine Insel schwer:

  • Corvo,
  • Flores,
  • Faial,
  • Pico,
  • São Jorge,
  • Graciosa,
  • Terceira,
  • Santa Maria und São Miguel.

– So heißen die neun Azoren, auf denen naturnahes Reisen fernab des Massentourismus noch möglich ist. Wer gleich mehrere Inseln erkunden möchte, plant eine Rundreise – per Boot oder Flugzeug lassen sich die Eilande auf einer Route verbinden. Passende Angebote dazu findet man hier.

Zu Land und zu Wasser: Azoren entdecken

Vor allem für Ökotouristen bietet das einfache Inselleben Erholung pur. Wanderer tummeln sich das ganze Jahr über auf den Inseln und erkunden die Landschaft auf alten Eselswegen, die oft direkt an der Steilküste entlang führen. So lässt man den Blick abwechselnd über die grünen Krater und den azurblauen Ozean schweifen. Die Azoren sind berühmt für ihre opulenten hellblauen Hortensien, die an vielen Wegesrändern blühen. Wer genau hinsieht, entdeckt hier und da einen Azorengimpel, den Namensgeber für das Archipel, oder den Gelbschnabel-Sturmtaucher.

Wenn im Sommer die Temperaturen bis leicht über 30 Grad steigen tauchen die Wasserratten unter den Urlaubern in den Atlantik ein und hoffen, einen Wal vor die Taucherbrille zu bekommen. Über Wasser zücken Hobbyfotografen ihre Kamera, um auf einer Beobachtungstour die großen Meeressäuger vor die Linse zu bekommen. Auch die Fahrt mit der Fähre wird nicht selten von einer Schule Delfine begleitet. Nahe der Küste locken Naturbecken aus Granitstein Badefreunde zum Schwimmen.

Im Einklang mit der ursprünglichen Natur

Die Azoren bieten sowohl für Wander- als auch für Wasserfreunde das perfekte Urlaubsdomizil. Die einzigartige Landschaft beherbergt eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Wer viel Wert auf ursprüngliche Natur legt, und sich in den Ferien ganz im Einklang mit dieser befinden möchte, ist auf den Azoren gut aufgehoben.


Fotoquelle: Thinkstock, 177520289, iStock, tane-mahuta

Werbung