Alles dreht sich beim Wales-Debüt um Bale

Berlin (dpa) – Der drittälteste Fußballverband der Welt erlebt am 11. Juni eine Premiere. Erstmals spielt Wales bei einer EM, trifft in Bordeaux auf die ebenfalls debütierenden Slowaken.

Angeführt von Superstar Gareth Bale hatten sich die Waliser mit nur einer Niederlage schon vor dem letzten Gruppen-Spieltag qualifiziert.

«Das ist wahrscheinlich die schönste Niederlage meines Lebens», kommentierte Real-Profi Bale, als sich Wales trotz der 0:2-Pleite in Bosnien-Herzegowina vorzeitig für die Endrunde qualifiziert hatte. Gemeinsam mit hauptsächlich in England spielenden Profis sorgte der flotte Angreifer dafür, dass Wales erstmals seit der WM 1958 an einem großen Turnier teilnehmen darf.

Die Waliser standen schon immer im Schatten des großen Nachbarn und freuen sich daher besonders auf das Bruder-Duell gegen England. Der brisante britische Zweikampf mit den «Three Lions» ist das zweite Gruppenspiel bei der EM, anschließend geht es gegen Russland.

Trotz mehrer Premier-League-Profis wie Aaron Ramsey vom FC Arsenal dreht sich bei der walisischen Mannschaft alles um Bale. Sieben der elf Tore in der Qualifikation schoss der 26-Jährige. Entsprechend groß ist die Abhängigkeit von der Leistung des Angreifers aus Madrid, der bereits mit 16 Jahren in der Nationalmannschaft debütierte.

Fotocredits: Dimitris Legakis

(dpa)