Ballack über Götze: Spielstil ist «zum Verhängnis geworden»

Berlin – Mario Götze ist nach Meinung des früheren Nationalmannschafts-Kapitäns Michael Ballack ein «fantastischer Fußballer, und er war ganz sicher einer der Besten, die wir je in Deutschland hatten».

Warum sich Borussia Dortmund nun von dem Schützen des goldenen Tores im WM-Finale 2014 trennt, begründete der Sachse wie folgt. «Der Spielstil der Neuzeit ist ihm nun zum Verhängnis geworden», sagte Ballack im Interview bei Sport1. «Dieses Pressen mit hohem Tempo, die vielen Sprints, dafür ist er nicht so prädestiniert.»

Götze sei ein Instinktfußballer, der auf dem Platz weiß, wo er hinlaufen und wo der Pass landen muss. «Wenn ein Spieler wie er mit strikten Aufgaben in der Offensive und Defensive beauftragt wird, tut er sich schwer und verliert an Qualität. Er sollte sich einen Verein suchen, in dem die taktischen Zwänge nicht ganz so extrem sind», unterstrich Ballack. Mario Götze habe eine lange Leidenszeit hinter sich. «Mit seinem wahnsinnigen fußballerischen Talent will er ganz sicher nicht auf der Bank sitzen», meinte Ballack.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte Ende Mai die Trennung von Götze öffentlich gemacht. Die Entscheidung habe man «gemeinsam getroffen», meinte Zorc. «Wir sind in einer Situation, die für beide Seiten nicht zufriedenstellend ist.» Götze spielte zuletzt in den Planungen von Trainer Lucien Favre keine Rolle mehr. Wohin der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt, ist noch unklar.

Fotocredits: Bernd Thissen
(dpa)

(dpa)