Kiel übernimmt Tabellenspitze – Löwen verhindern Blamage

Hamburg – Der THW Kiel ist zumindest bis Sonntagnachmittag Spitzenreiter der Handball-Bundesliga. Der deutsche Rekordmeister setzte sich beim VfL Gummerbach souverän mit 29:23 (17:11) durch.

Der bisherige Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt erwartet am Sonntag in der Top-Partie des Spieltages die Füchse Berlin und kann mit einem Sieg wieder die Spitze übernehmen.

Knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt sind die Rhein-Neckar Löwen. Der deutsche Meister kam in seinem letzten Heimspiel des Jahres nur zu einem 29:27 (14:14) gegen Aufsteiger Erlangen. Mehrfach führten die Franken, in den letzten zehn Minuten schwanden jedoch die Kräfte. So kam der Favorit im Schlussspurt zum Erfolg. Trainer Nikolaj Jacobsen hatte sein Team vor den Gästen gewarnt: Erlangen sei kein normaler Aufsteiger und verfüge über eine «unheimliche Qualität».

Die TSV Hannover-Burgdorf hatte beim Abstiegskandidaten TBV Lemgo in der ersten Halbzeit Mühe. Der Tabellensechste aus Niedersachsen gewann letztlich mit 31:26 (13:11), konnte sich aber erst im zweiten Durchgang von den kämpferisch starken Ostwestfalen absetzen.

Einen Kantersieg landete der SC Magdeburg beim HSV 2000 Coburg. Die Bördestädter siegten mit 42:27 (21:14) gegen den Aufsteiger, der seine höchste Saisonniederlage hinnehmen musste. Rechtsaußen Robert Weber erzielte zehn Tore. Die MT Melsungen kam gegen den Tabellenletzten Bergischer HC zu einem 32:28 (16:13).

Fotocredits: Axel Heimken
(dpa)

(dpa)