Gladbach vor 50 Jahren erstmals Meister

Mönchengladbach – 50 Jahre nach dem Gewinn der ersten deutschen Fußballmeisterschaft ist der 30. April 1970 nicht nur für den Bundesligaclub Borussia Mönchengladbach ein besonderer Tag.

Auch für die damaligen Helden vom Bökelberg ist der späte Donnerstagabend im April mit dem turbulenten Spiel gegen den Hamburger SV in allerbester Erinnerung. «Ich erinnere mich daran, als sei es gestern gewesen. Erst lief es wunderbar und wir waren 4:0 in Führung, da haben wir schon überlegt, wo wir feiern», sagte Torhüter Wolfgang Kleff der Deutschen Presse-Agentur.

Am Ende mussten die Gladbacher bis zur letzten Minute bangen, weil der HSV noch drei Treffer erzielen konnte. «Da stand der Hennes Weisweiler plötzlich auf dem Platz und hat sich furchtbar aufgeregt. Der hatte Schaum vor dem Mund», sagte der 73 Jahre alte frühere Nationalspieler. Am Ende wurde alles gut, die Kirchenglocken im Mönchengladbacher Stadtteil Eicken läuteten und der kleine Club vom Niederrhein gewann seinen ersten Meistertitel in der Bundesliga.

Auch für Kleff war es der Startschuss einer großen Karriere. «Ja, das war schon etwas Besonderes. Ich war ja ein junger Kerl in meiner ersten kompletten Saison als Stammtorhüter. Ich hatte zuvor in keiner Auswahl gespielt. Ich kam aus dem Nichts». Das Glockengeläut habe er zwar nicht mehr im Ohr. «Aber das war ja fast normal. Wir waren ja damals so etwas wie Heilige», sagte Kleff.

Fotocredits: Roland Weihrauch
(dpa)

(dpa)