Infantino lehnt neue Debatte über Katar-Vergabe ab

Paris – FIFA-Chef Gianni Infantino lehnt eine erneute Diskussion um die umstrittene Vergabe der Fußball-WM 2022 nach Katar ab.

Die Entscheidung dafür sei vor sechs Jahren gefallen, sagte der Präsident des Weltfußball-Verbandes in Roissy bei Paris, dort hatte er sich mit Vertretern von 20 frankophonen Verbänden aus mehreren Kontinenten getroffen. «Ich werde mich nicht an Spekulationen beteiligen, das interessiert mich nicht», sagte der Schweizer.

Laut Infantino ermöglichen die WM-Endrunden 2018 und 2022 den Ausrichterländern Russland und Katar, sich als gastfreundlich zu zeigen. «Ich sehe die Chance, über den Fußball Teile der Welt zu öffnen», sagte er.

Er bestätigte, dass bis zur WM in Russland der Einsatz von Videos als Unterstützung für die Schiedsrichter weiter getestet werde. «Die ersten Ergebnisse sind positiv», sagte Infantino. «Ich hoffe, dass wir 2018 den Schiedsrichtern bei der Weltmeisterschaft helfen können, schwere Fehler zu vermeiden.»

Mit Blick auf die Debatte über eine Aufstockung der WM-Teilnehmerzahl auf bis zu 48 Teams meinte Infantino, dass sich bei dem Treffen am Mittwoch mit den 20 Verbänden alle für eine Ausweitung ausgesprochen hätten. «Einige sind für 40, andere für 48 Teilnehmer», sagte . Die endgültige Entscheidung soll im Januar 2017 fallen.

Die FIFA veranstaltet die Treffen mit den Verbänden nach eigenen Angaben, um den Reformprozess zu unterstützen. Weitere Zusammenkünfte sind in den kommenden Monaten in Singapur, Miami (USA), Doha, Addis Abeba und London geplant

Fotocredits: Walter Bieri
(dpa)

(dpa)