Kroatien – Dubrovnik und die bewegende Geschichte

Wenn man die Geschichte von Dubrovnik nur in zwei Worte packen würde, so würden interessant und stürmisch wohl am besten passen. Angefangen hat alles einige tausend Jahre vor Christus, aber die Experten streiten sich hier immer noch, ob die erste urkundliche Erwähnung 6000 Jahre oder 3500 Jahre vor Christus stattgefunden hat.

Dubronviks Geschichte

Faktotum ist jedoch, dass sich seit 14 Jahrhunderten die Stadt Dubrovnik genannt wird und ihre Vorgängerin die Stadt Epidauros war. Die gesellschaftliche Verwaltungsorganisation begann in Dubrovnik im 7. Jahrhundert und dauerte bis in das 12. Jahrhundert an. Dubrovnik entwickelte sich zu zwischen den genannten Zeiträumen allerdings unter byzantinischer Herrschaft in Richtung Selbstverwaltung. Sie wurde immer selbstständiger auch in den Bereichen Politik und Gesellschaft. Bereits im 12. Jahrhundert aber, wird die Stadt durch einen selbst gewählten Rektor geleitet. Ebenso so einzigartig für Dubrovnik ist, dass bereits zu dieser frühen Zeit das Volk Beschlüsse fasste und ebenso internationale Verträge abgeschlossen hat. Allerdings war auch in dieser Zeit schon die Differenzierung in den einzelnen Schichten des Bürgertums zu verzeichnen. Das Seewesen, der Handel und das Handwerk entwickelten sich rasch und somit waren die finanziellen Unterschiede in den Schichten klar zu erkennen. Im Jahr 1205 erfolgt die venezianische Besetzung, was für die Dubrovnik eine sehr schwer Bürde war. Diese Herrschaft dauert 150 Jahre an und war auch nicht mehr als selbstständige und selbst entscheidende Stadt anzusehen, der Rektor und auch der Bischof wurden durch Venedig bestimmt.

Dubronvik war ein Wirtschaftszentrum

In den weiteren Jahrhunderten hat sich in Dubrovnik viel getan, die Stadt entwickelte sich zusehends zu einem der stärksten Wirtschaftszentren im gesamten Adriaraum. Der Handel floriert mit Ost und West. Dubrovnik steht im Allgemeinen sehr gut da und hier trägt auch die Handels- und Kriegsflotte bei. Seit dem Jahr 1272 gibt es die Verfassung von Dubrovnik. Besonders bemerkenswert sind die in der Verfassung verankerten Hygienevorschriften. Auch der im Jahr 1301 organisierte Ärztedienst ist einzigartig. Die Stadt Dubrovnik ist beispielhaft, was die medizinische Versorgung anbelangt, so wurde eine Apotheke offiziell im Jahr 1307 eröffnet. Ebenfalls kümmern sich die Stadtväter schon früh um die Alten und Gebrechlichen in der Stadt Dubrovnik und eröffnen so im Jahr 1347 ein Altersheim um im Jahr 1377 das erste Hospital der Stadt. Weiterhin muss hier noch erwähnt werden, dass auch im Punkt Hygienevorschriften alles getan wurde, um hier Krankheiten zu vermeiden wie beispielsweise den Bau der ersten Wasserleitung im Jahr 1436.

Erst im Jahr 1358 war Dubrovnik von der venezianischen Herrschaft erlöst und erkannte nun die Souveränität des ungarisch-kroatischen Staates an. Nach der Autonomie, die Dubrovnik erlangen konnte, begann nun der wirtschaftliche Aufschwung im 15. und 16. Jahrhundert. Das im Jahre 1667 stattgefundene katastrophale Erdbeben und die Krise in der Meeresschifffahrt brachten Dubrovnik in erneute Schwierigkeiten. In diese schwere Krise fallen auch die Napoleonkriegszüge und die Franzosen marschierten deshalb im Jahr 1806 in Dubrovnik ein. Im Jahr 1808 wurde Dubrovnik als Republik aufgehoben Dubrovnik fällt dann aufgrund des Beschlusses des Wiener Kongresses an Österreich.

Dubronvik und die Literatur

In den Zeiten der Renaissance entwickelte sich die Stadt Dubrovnik zu einem bedeutenden Literaturzentrum, in dem sich namenhafte Dichter und Denker beispielsweise Drzic und Gundulic aufhielten. Auch viele andere Berühmtheiten wie Wissenschaftler und bedeutende Künstler sind in der Stadt Dubrovnik geboren, hierzu zählen zum Beispiel Boskovic, Getaldicoder auch der Wissenschaftstheoretiker Kotruljic. Betrachtet man Dubrovnik zu den Zeiten des Humanismus, so kann man feststellen, dass die Stadt hier der der Mittelpunkt der gesamten wissenschaftlichen und zeitgenössischen Gelehrsamkeit war. Nur in Dubrovnik war es zu damaliger Zeit möglich, ein Studium des lateinischen Schrifttums zu absolvieren.

Nach 1918 war die Geschichte Dubrovniks mit den Kroaten sehr eng verbunden, denn nach der Proklamierung der Unabhängigkeit von Kroatien im Jahr 1991/92, folgte die Belagerung der Stadt. Diese dauerte acht Monate, bis sich die Truppen der JNA zurückzogen. Die Dubrovniker mussten viel Leid ertragen, denn die jugoslawische Armee hat hier mit strengster Härte während der Belagerung regiert. Nach dem entsetzlichen Krieg wurde Dubrovnik aufgeräumt und wiederhergestellt und heute kann man von Dubrovnik sagen, dass die Stadt wieder ein beliebtes Touristenziel geworden ist.