Bobic nach gescheitertem Fabian-Wechsel: «Sauerei»

Frankfurt/Main – Eintracht Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic hat sich nach dem gescheiterten Wechsel von Marco Fabian zu Fenerbahce Istanbul verärgert gezeigt.

«Es ist ein faules Ding, was da läuft. Vor allem für Marco Fabian, weil der Junge im Endeffekt so hingestellt wird, dass er gar nicht mehr Fußball spielen könnte», sagte Bobic dem Radiosender FFH am Rande der «Sport-Bild-Awards» in Hamburg. «Das ist eine Sauerei. Dem müssen wir absolut widersprechen.»

Stunden zuvor hatte der türkische Vizemeister nach dem Gesundheitscheck des Mexikaners den geplanten Transfer platzen lassen. Der 29 Jahre alte Fabian war im vergangenen Jahr nach einem Lendenwirbelbruch am Rücken operiert worden und lange ausgefallen. Nach übereinstimmenden türkischen Medienberichten wurde Fenerbahce das Risiko einer Verpflichtung wegen chronischer Rückenschmerzen zu groß.

Fotocredits: Marijan Murat
(dpa)