Deutschen Wasserballern gelingt EM-Überraschung

Barcelona – Deutschlands Wasserballer haben bei den Europameisterschaften in Barcelona für die größte Überraschung der bisherigen Titelkämpfe gesorgt.

Die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) erkämpfte sich im letzten Gruppenspiel ein 4:4 (1:0, 0:1, 2:2, 1:1) gegen Vize-Weltmeister Ungarn, bleibt allerdings aufgrund der schlechteren Tordifferenz in der Vorrundengruppe A als Dritter weiter hinter dem Rekordolympiasieger.

«Wir haben ein sensationelles Spiel gemacht, uns am Ende aber nicht in der Überzahl belohnt», sagte Bundestrainer Hagen Stamm. Deutschland war im Schlussviertel durch Marko Stamm sogar mit 4:3 in Führung gegangen, ließ bei diesem Spielstand allerdings zwei ungarische Zeitstrafen ungenutzt. Zuvor hatte der angeschlagene Julian Real dreimal getroffen, obwohl dieser mit einer Nasenverletzung in die Partie gegangen war.

«Das war wichtig für den deutschen Wasserball», sagte Hagen Stamm. Er hofft auf einen positiven Effekt auf sein Team, das zuletzt die Olympia- und WM-Qualifikation verpasst hat. Den letzten Punktgewinn gegen Ungarn feierte Deutschland im Jahr 2010.

In den bisherigen Duellen von Barcelona hatte es zuvor eine 1:14-Niederlage gegen Gruppensieger Italien und einen 10:9-Erfolg gegen Schlusslicht Georgien gegeben. Zum Auftakt der K.o.-Phase trifft die DSV-Auswahl in den Überkreuzduellen der Gruppenzweiten und -dritten auf den Tabellenzweiten der Gruppe C.

Fotocredits: Eric Alonso
(dpa)