Eberl: Zehn Jahre Sportdirektor, 20 Jahre Borussia

Düsseldorf – 20 Jahre wird Max Eberl den Job als Sportdirektor nicht mehr machen, aber so schnell steigt der 45-Jährige bei Borussia Mönchengladbach auch nicht aus.

Dies verriet Eberl der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines Doppel-Jubiläums: Am 19. Oktober ist er zehn Jahre als Sportdirektor in Mönchengladbach im Amt, im Januar sind es 20 Jahre in verschiedenen Funktionen bei dem Traditionsclub. «Das ist schon eine lange Zeit. Ich bin Zugereister und Hängengebliebener», sagte Eberl.

Der Job ist ein Traumberuf für den Gladbacher, der auch keinen Alternativplan zum Fußballgeschäft hatte. «Ich bin kein Sportdirektor, der Passwesen bearbeitet, ich arbeite gerne konzeptionell, strategisch», sagte Eberl. Stress versucht er zu vermeiden. «Meine Familie hält mir den Rücken frei», sagte er. Allerdings wartet seine Frau Simone seit mehr als 14 Jahren auf die Einlösung des Versprechens, mal drei oder vier Wochen in Urlaub zu fahren. «Das haben wir bis heute nicht gemacht.»

Den Job macht er so gut, dass ihn sogar der FC Bayern München verpflichten wollte. Dort hat Eberl das Fußball-ABC erlernt. Doch Borussia ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Er habe eine emotionale Bindung zu dem Verein aufgebaut, die nicht zerstörbar sei.

Fotocredits: Rolf Vennenbernd
(dpa)