UEFA belegt Paris Saint-Germain mit Strafe von 43.000 Euro

Nyon – Die Europäische Fußball-Union hat den französischen Vizemeister Paris Saint-Germain wegen des Fehlverhaltens von Fans im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid bestraft. 

Weil Anhänger beim 1:2 im Rückspiel am 6. März in der französischen Hauptstadt Feuerwerkskörper gezündet hatten, Treppen blockierten, einen Laserpointer einsetzten und die Sicherheitskontrollen nicht ausreichten, muss der Club 43.000 Euro zahlen.

Außerdem bleibt die Nordtribüne des Prinzenpark-Stadions im nächsten Heimspiel in der Champions League in der kommenden Saison geschlossen. Paris hatte gegen Madrid den Einzug in das Viertelfinale der Königsklasse verpasst.

Fotocredits: Christophe Ena
(dpa)