Social Media Marketing: das sind die Trends 2014

Eines der Markenzeichen von Social Media sind ihre Aktualität und schnelle Reaktionsfähigkeit auf neue Trends. Während sich diese auf anderen Medienkanälen oft erst nach und nach durchsetzen, ist es in den schnelllebigen sozialen Netzwerken oft nur eine Frage von Stunden. Allerdings gibt es auch längerfristige Entwicklungen hinsichtlich des Social Media Marketings, denen Unternehmen Beachtung schenken sollten.

Die mobile Nutzung des Internets nimmt zu

Im Internet ist eine anhaltende Entwicklung von festinstallierten Endgeräten hin zu Smartphones und Tablets festzustellen – Mobilität ist das Stichwort. Diesem Umstand sollten nicht zuletzt die Internetangebote von Unternehmen Rechnung tragen. Eine Optimierung des eigenen Auftritts für den Aufruf per Smartphone sollte daher möglichst weit oben auf der Agenda bezüglich der eigenen Webpräsenz stehen. Werden bereits auf der Startseite zu viele Bilder und Videos eingebunden, hemmt dies den Ladefluss in einer Weise, dass viele Nutzer geneigt sein werden, den Vorgang abzubrechen. Auch Schriftgröße und Aufteilung sollten dem Besuch der Seiten von unterwegs aus entsprechend angepasst werden.

An den richtigen Stellen aktiv werden

Sofern eigene Profile bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken unterhalten werden, sollten diese dringend frei von rein werbenden Aussagen gehalten werden. Vielmehr kommt es auf einen Mehrwert für und die Kommunikation mit der Community an. Im Übrigen gilt es als Unternehmen, sich passend zur eigenen Zielgruppe im Netz zu positionieren. Hierfür eignen sich neben Branchengrößen wie Facebook und Twitter vor allem kleinere Angebote mit dem zu den eigenen Produkten beziehungsweise Dienstleistungen passenden Nischenpublikum. Nicht zu vernachlässigen ist spätestens seit 2014 Google+: Das etwas zögerlichem gestartete soziale Netzwerke aus dem Hause Google nimmt in diesem Jahr ordentlich Fahrt auf. Ein Unternehmensprofil auf Google+ kann sich für Unternehmen lohnen, nicht zuletzt, um höher in den Suchergebnissen der Suchmaschine gelistet zu werden (in Unternehmensprofil finden Sie zum Beispiel hier).

Kommunikation: echtes Dialogmarketing betreiben

Die Auswahl der Social-Media-Plattformen sollte sich stets nach der Zielgruppe richten. Außerdem ist es wichtiger denn je, dass eine ausreichende Pflege der Profile gewährleistet ist. Wenn in sozialen Netzwerken keine schnelle Reaktion auf Anfragen und Kritik von Usern erfolgt, flaut das Interesse schnell ab und kann sich sogar negativ auf das Image auswirken.

Photocopyright: cienpiesnf – Fotolia