Kinderhilfe

Engagement für die Kleinsten: Kinderhilfe mit prominenter Unterstützung

Viele Kinder auf der Welt leben unter unwürdigen Bedingungen. Das gilt nicht nur für arme Staaten, auch in reichen Ländern wie Deutschland gibt es soziale Probleme. Verschiedene Organisationen kämpfen mit Unterstützung von bekannten Menschen für Verbesserungen.


Prominente werben für das Wohl von Kindern

Kinderhilfe kostet viel Geld: So betreiben die verschiedenen Hilfsorganisationen zum Beispiel zahlreiche Einrichtungen, die Waisen eine neue Heimat bieten. Auch Schulen und Krankenhäuser können nur mit Spenden gebaut werden. Deswegen sind die Initiativen froh, wenn Prominente ihnen bei der Spendenwerbung helfen. Bei beliebten Schauspielern, bei Sportstars und anderen Personen des öffentlichen Lebens ist die Bereitschaft hierzu ausgeprägt. So liest sich die Unterstützerliste des SOS Kinderdorf beeindruckend. Darauf finden sich unter anderem Angelina Jolie und Brad Pitt, der Fußballer Philipp Lahm und der Autor Henning Mankell. Die CFI Internationale Kinderhilfe kann dagegen auf die Komiker Kaya Yanar und Bülent Ceylan sowie den Musiker Max Mutzke verweisen.

Auch Firmen engagieren sich

Um die hohen Kosten finanzieren zu können, wenden sich auch immer mehr Organisationen an Unternehmen. Die CFI Internationale Kinderhilfe hat sogar einen extra Bereich für Firmenengagement auf ihrer Homepage eingerichtet. Dort präsentiert sie die bisher gewonnenen Sponsoren. Beide Seiten profitieren davon: Unternehmen unterstützen soziale Projekte und verbessern damit auch ihr eigenes Image, Initiativen erhalten wichtiges Geld. Manche Konzerne gehen noch einen Schritt weiter und rufen selbst Stiftungen ins Leben. Das trifft auf die McDonalds Kinderhilfe zu. Sie finanziert deutschlandweit Kinderhäuser in Nähe von Kliniken, in denen Eltern mit ihren schwer kranken Kindern vorübergehend einziehen können. So ist gewährleistet, dass die Kinder die schwierigen Tage und Wochen in einem möglichst familiären Umfeld verbringen. Auch der Finanzdienstleister AWD engagiert sich mit der Stiftung Kinderhilfe, die vor allem von Mitarbeitern finanziert wird, für den Nachwuchs. Dabei kooperiert diese Initiative meist mit größeren Hilfsorganisationen.

Promis und Konzerne setzen sich für Kinder ein

Viele Kinder leben in schlimmen Verhältnissen oder leiden an schweren Erkrankungen. Sie sind auf die Unterstützung von wohltätigen Organisationen angewiesen, die wiederum dringend Geld benötigen. Mithilfe von Prominenten werben sie deshalb für ihre gute Sache. Auch auf Spenden von Firmen können sie zählen, manche gründen sogar eigene Stiftungen.

Bild von: contrastwerkstatt – Fotolia