Tiger Woods will triste Ryder-Cup-Bilanz aufbessern

Paris – Nur zwei Tage nach seinem 80. Turniersieg auf der US-Tour hat Golf-Superstar Tiger Woods das nächste große Ziel vor Augen: den Triumph mit dem US-Team beim Ryder Cup in Paris.

«Wir haben seit 25 Jahren nicht auf fremdem Boden gewonnen, das wird sich hoffentlich in dieser Woche ändern», sagte der 14-malige Major-Sieger aus Kalifornien bei der Pressekonferenz im Le Golf National vor den Toren der französischen Hauptstadt.

Woods und der Ryder Cup passten bisher nicht so recht zusammen. Bei sieben Teilnahmen am Kontinentalvergleich gegen die besten Golfer aus Europa konnte er nur 1999 in Brookline/US-Bundesstaat Massachusetts die Trophäe mit seinen US-Mitspielern gewinnen. Auch seine Match-Bilanz ist mit 13 Siegen, 17 Niederlagen und 13 Unentschieden eher trist.

«Wenn ich auf meine gesamte Ryder-Cup-Karriere zurückblicke, ist es etwas, das ich nicht gerne sehe», sagte der 42-Jährige, der am Sonntag sein Comeback nach zahlreichen Verletzungen und privaten Problemen mit dem Sieg beim Saisonfinale der PGA-Tour gekrönt hatte. Sein letzter Ryder-Cup-Start liegt schon sechs Jahre zurück. 2012 verlor das US-Team in Medinah/US-Bundesstaat Illinois trotz einer 10:6-Führung vor den Einzelspielen am Schlusstag noch mit 13,5:14,5. Damals machte Martin Kaymer mit seinem entscheidenden Putt das «Wunder von Medinah» für die Europäer perfekt.

Fotocredits: Adam Davy
(dpa)